6 min read 

Dies ist ein Schnellkurs für neue Händler. Möchten Sie 5 verschiedene Indikatoren kennenlernen, ihre Anwendung und Funktionsweise verstehen, und das alles in nicht einmal 5 Minuten? Los geht’s!

1. Gleitender Durchschnitt (Moving Average – MA)

Dies ist ein trendfolgender Indikator, der verwendet wird, um das Kursrauschen des Charts zu glätten und potentielle Auf- bzw. Abwärtstrends zu bestimmen. Ein Anzeichen eines Aufwärtstrends erscheint, wenn der Chart die Linie des MA von unten nach oben kreuzt, im umgekehrten Fall (von oben nach unten) kann dies einen Abwärtstrend signalisieren. Gleitende Durchschnitte lassen sich mit jedem Oszillator kombinieren und können in vielen Handelsstrategien effektiv eingesetzt werden.

Beispiel: Die Kerzen schneiden den MA von unten nach oben – ein bullisches Signal

2. Der Alligator

Er besteht aus drei gleitenden Durchschnitten mit verschiedenen Perioden, oft bezeichnet als Kiefer (rote Linie), Zähne (orange LInie) und Lippen (gelbe Linie) des Alligators. Der Indikator zeigt Perioden ohne Trend an, wenn die Bänder nebeneinander verlaufen, und entstehende Trends, wenn sich die Linien voneinander entfernen (das Maul des Alligators sich öffnet). Ein Kaufsignal erhält man, wenn die Lippen die Zähne nach oben kreuzen. Schneiden die Lippen die Zähne abwärts, kann dies auf einen Abwärtstrend hindeuten.

Beispiel: Die Lippen kreuzen die Zähne nach oben, das Maul des Alligators öffnet sich weit beim Entstehen des Trends

3. Gleitender Durchschnitt Konvergenz – Divergenz (MACD)

Das Ziel dieses Indikators ist die Erkennung entstehender Trends. Er besteht aus zwei Linien: ein schnellerer gleitender Durchschnitt (blau) und ein langsamerer gleitender Durchschnitt (orange). Die grünen und roten Balken zeigen den Unterschied zwischen beiden Durchschnitten. Es gibt viele Möglichkeiten, den MACD zu nutzen. Ein Anzeichen stellt die Überschneidung der blauen mit der orangen Linie dar: kreuzt sie von unten, kann ein Aufwärtstrend bevorstehen, kreuzt sie von oben, könnte der Kurs fallen.

Beispiel: Der MACD zeigt eine bärische Überschneidung, die einen Abwärtstrend bestätigt

4. Relativer Stärke-Index (RSI)

Der RSI ist ein oszillierender Indikator, der dafür eingesetzt wird, die Stärke eines Trends sowie mögliche Umkehrpunkte zu bestimmen. Der Indikator bewegt sich zwischen zwei Niveaus, der Vermögenswert wird als überkauft angesehen, wenn er die Marke von 70 % überschreitet bzw. als überverkauft, wenn er unter 30 % fällt. Sobald der Vermögenswert einen der Bereiche erreicht, kann sich der Kurs gemäß dem Indikator umkehren und in die entgegengesetzte Richtung bewegen. Eine beliebte Strategie ist es, den RSI mit einem einfachen gleitendem Durchschnitt und dem MACD zu kombinieren.

Beispiel: Der RSI zeigt Ethereum Classic im Überverkauft-Bereich, kurz danach gibt es eine Kehrtwende

5. Stochastik-Oszillator

Dieser Indikator folgt nicht dem Kurs, sondern der Geschwindigkeit oder dem Momentum des Kurses. Und als Faustregel ändert das Momentum die Richtung, bevor der Kurs es tut. Deshalb kann dieser Indikator dabei helfen, Umkehrpunkte zu finden. Er besteht aus zwei MAs (schnell und langsam) und zwei waagerechten Linien (Überkauft- und Überverkauft-Niveaus). Ein Kaufsignal erhält man z.B., wenn die blaue Linie die rote nach oben kreuzt bzw. wenn sich die Linien unter dem Überverkauft-Niveau treffen und erneut steigen. Kreuzt die blaue Linie den roten gleitenden Durchschnitt nach unten, ist das ein mögliches Verkaufssignal, ebenso wenn sich die Linien im Überkauft-Bereich (über 80) treffen und erneut absinken.

Beispiel: Der Stochastik sendet ein Verkaufssignal, die MAs treffen sich im Überkauft-Bereich, wobei die blaue Linie die rote von oben nach unten schneidet

Alle im Beitrag erwähnten Indikatoren werden mit ihren Standardeinstellungen verwendet. Diese Indikatoren können untereinander mit jedem anderen Indikator entsprechend ihrem Typ kombiniert werden (trendfolgende mit Oszillatoren). Bitte beachten Sie, dass kein Indikator zu 100 % erfolgreiche Ergebnisse garantieren kann, eine Strategie zum Risikomanagement ist unbedingt erforderlich.

Zur Plattform