8 min read 

Der Williams %R (gewöhnlich als Williams Percent Range (Prozentbereich) oder Williams Überkauft-/Überverkauft-Index) bezeichnet, ist ein einfaches, aber effektives Werkzeug der technischen Analyse, das für die Bestimmung von Überkauft- und Überverkauft-Niveaus verwendet wird. Dieser Indikator funktioniert perfekt für Intraday-, Tages-, Wochen- und Monatszeiträume. Als Oszillator bewegt er sich zwischen 0 und -100 und ist in seiner Funktionsweise dem Stochastik sehr ähnlich. Um den %R effektiv nutzen zu können, müssen Sie verstehen, wie er funktioniert, wozu er fähig ist und was seine Grenzen sind.

Wie funktioniert er?

Williams %R ist ein oszillatorartiger Indikator, der in seiner Art dem Stochastik-Oszillator sehr ähnelt, wobei der größte Unterschied in den Skalen besteht. Der Williams Percent Range verwendet eine Skala von 0 bis -100, während die Werte für den Stochastik zwischen 0 und 100 variieren. Der Stochastik kann auch als gleitender Durchschnitt fungieren und als Quelle von Überschneidungssignalen genutzt werden.

Williams %R vergleicht den aktuellen Kurs mit den Kursen der zurückliegenden Periode

Als Standard verwendet der %R eine Periode von 14 Kerzen. Der Indikator deckt somit den Zeitraum von 14 Stunden für ein Stunden-Diagramm und von 14 Wochen für ein 7-Tage-Diagramm ab. Der Wert kann jedoch geändert werden, um die Empfindlichkeit des Instruments zu erhöhen (alternativ kann die Anzahl der fehlerhaften Signale verringert werden). Der Indikator zeigt, in welchem Verhältnis der aktuelle Kurs zum höchsten Kurs über einen bestimmten Zeitraum steht.

Nun zu den Werten des Indikators. Nähern sie sich 0, bedeutet dies, dass der aktuelle Kurs dicht am höchsten Kurs (oder höher als dieser) liegt, der während des ausgewählten Zeitraums beobachtet wurde. Wenn das Gegenteil der Fall ist und der Indikator die Schwelle von -100 erreicht, ist der aktuelle Kurs niedriger als der niedrigste Kurs der jeweiligen Periode. Liegen die Werte in der Mitte des Bereiches, entspricht der aktuelle Kurs dem Durchschnittskurs der zurückliegenden Periode.

Wie wird er angewendet?

Es gibt mehrere Möglichkeiten, den Williams %R einzusetzen. Dieser Indikator wird meistens dafür verwendet, Überkauft-/Überverkauft-Niveaus zu bestimmen, das Momentum zu bestätigen und Handelssignale zu liefern.

Überkauft/überverkauft

Liegt der Indikator über -20, wird dieser Vermögenswert als überkauft angesehen. Wenn er unter -80 fällt, ist der Vermögenswert überverkauft. Das Gute daran ist, dass der Indikator beide Werte als Standard verwendet. Sie müssen also die Einstellungen nicht anpassen, bevor Sie den Indikator aktivieren. Lassen Sie sich aber nicht durch die scheinbare Einfachheit des Werkzeuges täuschen: Überkauft bedeutet nicht immer, dass der Kurs fallen wird, genau wie Überverkauft nicht zwangsweise bedeutet, dass der Kurs steigt.

Überkauft-/Überverkauft-Niveaus sind bei der Bestimmung der optimalen Einstiegspunkte nützlich

Selbstverständlich wird sich jeder Trend einmal umkehren. Dennoch sagen Ihnen Überkauft-/Überverkauft-Niveaus nicht, wann Sie mit der Trendwende rechnen können. Signale dieser Art können verwendet werden, um Werte zu bestätigen, die von anderen Indikatoren empfangen wurden. Achten Sie jedoch auf falsche und verspätete Signale, da sie beim Handeln mit einem einzigen Indikator und ohne Bestätigungen recht häufig sind.

Bestätigungen des Momentums

Beim Handel ist das Momentum genauso wichtig wie die Richtung des Trends. Ein starkes Momentum bedeutet, dass der Trend noch länger anhalten wird. Wird das Momentum andererseits schwächer, verliert der Trend an Stärke und es ist zu erwarten, dass er stagniert oder sich sogar umkehrt. Diese Art von Informationen ist für jeden Händler von großem Nutzen.

Stellen Sie sich vor, Sie haben einen gerade erst entstandenen bullischen Trend entdeckt. Sollte der %R bei -20 liegen und darüber bleiben, wird der aktuelle Trend voraussichtlich anhalten. Wenn das Gegenteil der Fall ist und der %R unter diesem Wert bleibt, könnte der Trend an Fahrt verlieren und es ist zu erwarten, dass er sich umkehrt. Gleiches gilt für negative Trends. Wenn der Indikator unter -80 liegt, ist der Trend stärker und es ist zu erwarten, dass er anhält. Steigt er über die Grenze von -80, ist eine Umkehr möglich.

Zweimal in Folge verliert der positive Trend das Momentum, bevor der %R das Überkauft-Niveau erreicht

Mögliche Beschränkungen

Wie die meisten anderen Indikatoren sollte der Williams %R nicht alleine verwendet werden, da er viele falsche und verspätete Signale senden wird. Und wie die meisten Indikatoren ist er auch nicht in der Lage, immer zu 100 % korrekte Signale zu liefern. Bei der Arbeit mit dem Williams Percent Range verlassen manche Händler den Trend zu früh und verlieren einen erheblichen Teil des möglichen Gewinns. Es ist daher möglich, die Position offen zu halten, solange der Kurs insgesamt steigt (fällt für Short-Positionen), ohne die Signale des Williams %R zu berücksichtigen. Vergessen Sie nicht, dass es sich immer noch um ein Handelswerkzeug und nicht um eine einsatzbereite Strategie handelt.

Hier handeln

HINWEIS: Dieser Artikel ist keine Investmentberatung. Jegliche Bezugnahme auf historische Kursbewegungen oder -niveaus dient rein informativen Zwecken und basiert auf externen Analysen, und wir übernehmen keine Garantie dafür, dass solche Bewegungen oder Niveaus in Zukunft erneut auftreten. Gemäß den Anforderungen der Europäischen Wertpapier- und Marktaufsichtsbehörde (ESMA) ist der Handel mit binären und digitalen Optionen nur für Kunden verfügbar, die als professionelle Kunden eingestuft sind.


ALLGEMEINE RISIKOWARNUNG:


CFDs sind komplexe Instrumente und beinhalten ein hohes Risiko, aufgrund von Hebelwirkungen schnell Geld zu verlieren. 76% der Konten von Privatanlegern verlieren beim Handel mit CFDs über diesen Anbieter Geld. Sie sollten gut abwägen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.