6 min read 

Häufig sehen sich Händler, die im Demokonto stabile virtuelle Gewinne erwirtschaften, mit der Situation konfrontiert, dass ihre Handelsstrategie beim Wechsel zum echten Konto nicht mehr effektiv funktioniert. Wie kann das sein, ist der Handel nicht in beiden Konten gleich? Im Prinzip schon. Aber es gibt einen entscheidenden Faktor, der den Unterschied ausmacht – unsere Emotionen. Während wir uns um Verluste unserer virtuellen Mittel nicht sorgen, birgt der Einsatz echten Geldes finanzielle Risiken.

Dieses Risiko beeinflusst unsere Entscheidungen und führt häufig zu irrationalem Verhalten beim Handeln, das so verbreitet ist, dass es ein eigenes Forschungsgebiet bildet – die verhaltensorientierte Finanzmarkttheorie. Wann tendieren wir zu irrationalem Verhalten und wie lassen sich solche Momente beim Handeln vermeiden? Lesen Sie weiter für entsprechende Tipps.

Entwickeln Sie emotionale Disziplin

Es ist ganz natürlich, dass wir bei Erfolgen in Euphorie verfallen. Dieses starke Gefühl verhindert oft eine sachliche Einschätzung des Marktes vor dem Platzieren des nächsten Geschäfts. Aus diesem Grund bevorzugen viele erfolgreiche Händler, nach einem großen Gewinn eine Pause einzulegen. Analog sind wir frustriert, wenn etwas fehlschlägt. Wenn Sie in einer Verluststrähne stecken, kann es sinnvoll sein, eine Auszeit zu nehmen und erst zum Handeln zurückzukehren, wenn Sie sich beruhigt und gesammelt haben. Sie können auch einen Schritt weiter gehen und einen maximalen Verlustbetrag für eine Handelssession festlegen. Schreiben Sie diesen auf ein Blatt Papier, um einen Plan zu haben, und behalten Sie dieses beim Handeln im Blick. Sobald Sie die gesetzte Grenze erreicht haben, ist das ein Signal für Sie, den Handel zu stoppen. Informieren Sie sich in unserem Artikel darüber, was Sie alles in einen Handelsplan einschließen sollten.

Übernehmen Sie Verantwortung für Ihre Entscheidungen

Das Delegieren der Verantwortung an andere Händler mit möglicherweise größerer Erfahrung kann uns ein Gefühl größerer Überzeugung geben, was auch ein Grund dafür ist, warum wir dazu tendieren, nach Marktprognosen und Anlageempfehlungen in relevanten Artikeln Blogs und anderen Quellen zu suchen. Allerdings sind die Faktoren, auf denen solche Vorhersagen basieren, in dem Moment, in dem Sie diese Artikel lesen, häufig bereits im Kurs des Vermögenswertes eingepreist.

Um das zu veranschaulichen, gehen wir zurück in das Jahr 1720, als Sir Isaac Newton Aktien der berühmten South Sea Company besaß. Als er fühlte, dass sich der Markt umkehren wird, verkaufte er seine Anteile und verdoppelte dabei seinen Anlagebetrag. Nur einige Monate später stieg einer der einflussreichsten Wissenschaftler aller Zeiten zu einem viel höheren Kurs erneut ein, da er zu optimistischen Vorhersagen vertraute. Auf diese Weise verlor er möglicherweise fast das Sechsfache seines ursprünglichen Investments, und erwähnte die South Sea Company nie wieder in der Öffentlichkeit.

Vor diesem Hintergrund ist es nie verkehrt, den Markt aus einem anderen Blickwinkel zu betrachten, um nicht das eigene Urteilsvermögen durch fremde Perspektiven zu überdecken.

Entscheiden Sie auf der Basis von Marktanalysen

Es ist normal, dass Sie bestimmte Vermögenswerte gegenüber anderen bevorzugen. Aber das führt häufig zu voreingenommenen Handelsentscheidungen, selbst wenn die Finanzmodelle zeigen, dass ein solches Investment unklug ist.

Beispielsweise kann ein Händler dazu neigen, eher eine Long-(Kauf-)Position für ein Unternehmen im Bereich der erneuerbaren Energien zu eröffnen als für eine Firma aus der Branche der fossilen Brennstoffe, wenn er vom Wert erneuerbarer Energien überzeugt ist, selbst wenn die Marktindikatoren zeigen, dass die Aktien des anderen Unternehmens stärker steigen werden. Unter sonst gleichen Bedingungen kann eine solche Entscheidung aus ökonomischer Perspektive irrational wirken. Sie können die Schwankungen des Marktes nicht steuern, aber Sie können Ihre Auswahl an Vermögenswerten anpassen, um Ihre Erträge positiv zu beeinflussen.

Zur Plattform

HINWEIS: Dieser Artikel ist keine Investmentberatung. Jegliche Bezugnahme auf historische Kursbewegungen oder -niveaus dient rein informativen Zwecken und basiert auf externen Analysen, und wir übernehmen keine Garantie dafür, dass solche Bewegungen oder Niveaus in Zukunft erneut auftreten. Gemäß den Anforderungen der Europäischen Wertpapier- und Marktaufsichtsbehörde (ESMA) ist der Handel mit binären und digitalen Optionen nur für Kunden verfügbar, die als professionelle Kunden eingestuft sind.


ALLGEMEINE RISIKOWARNUNG:


CFDs sind komplexe Instrumente und beinhalten ein hohes Risiko, aufgrund von Hebelwirkungen schnell Geld zu verlieren. 77% der Konten von Privatanlegern verlieren beim Handel mit CFDs über diesen Anbieter Geld. Sie sollten gut abwägen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.