5 min read 

Der Ausdruck “Black Friday” steht an der Börse in starkem Gegensatz zu anderen bestimmten schwarzen Tagen im Handelskalender, wie der Dienstag 1929 oder der Montag 1987. Der Black Friday, der dieses Jahr auf den 27. November fällt, ist ein weltweiter Einkaufstag, an dem traditionell Geschenke für Weihnachten und das Neujahrsfest besorgt werden. Verkäufe in großem Stil sind typisch für diesen Tag, was nicht nur die Einzelhandelsunternehmen, sondern auch den Aktienmarkt unterstützt.

Heute betrachten wir das Phänomen des Black Friday und die im Aktienmarkt zu beobachtenden Tendenzen während der Verkaufsaktion zum Jahresausklang.

Einkaufszeit

Abgesehen von der etwas seltsamen Farbe ist der jährliche Black Friday im Vergleich zu den Markteinbrüchen positiv besetzt. Das ist dadurch begründet, dass die umfangreichen Verkäufe den Umsatz von Unternehmen positiv beeinflussen und kontinuierliche Kaufaktivitäten signalisieren, was das ökonomische Wachstum fördert. Etwa 30 % aller Einzelhandelsumsätze werden in den USA und Westeuropa in der Einkaufszeit vor den Festtagen generiert, die mit dem Black Friday beginnt.

Einzelhändler im Fokus

Traditionell werden Einzelhändler als die größten Nutznießer des Black Friday und der Verkaufsaktionen angesehen. Der historisch hohe Index der Verbraucherstimmung in den USA und weltweit während der Verkaufszeiten im Herbst kann die Erträge dieser Unternehmen positiv beeinflussen. Dazu gehören traditionelle Konsumgüterproduzenten, einschließlich Kleidung, Heimelektronik und Schönheitsartikel. eBay und L’Oreal sind typische Beispiele für Kleidungs- und Kosmetikverkäufer. Giganten der Heimelektronik wie Apple und Microsoft spüren ebenfalls eine stark erhöhte Nachfrage nach ihren Produkten und Services in der letzten Novemberwoche. Weitere zur Konsumgüterindustrie zählende Aktien finden Sie auf der Website von IQ Option.

Zu IQ Option

Zusätzlich zu den Online-Verkäufen profitieren Aktien von Technologieunternehmen wie Microsoft von einer möglichen Rallye nach dem Black Friday. Eine der Trumpfkarten von Microsoft ist die Abteilung für Video-Spielekonsolen. Die X-box gehört zu den beliebtesten Geschenken für Kinder und Jugendliche, deshalb sind verstärkte Verkäufe in der Vorweihnachtszeit zu erwarten.

Bleiben Sie online – bleiben Sie sicher

Die weltweite COVID-19-Pandemie hat sich auf viele Verbrauchergewohnheiten ausgewirkt, einschließlich der Weihnachtseinkäufe. Angesichts der Schwierigkeiten traditioneller Shoppingausflüge könnten die großen Onlineshops am meisten profitieren. Gewöhnlich bevorzugen die Nutzer, alles bei einer Ressource zu erwerben, was sie benötigen, um Zeit zu sparen. Die unbestrittenen Führungspositionen in diesem Umfeld besetzen die amerikanischen Giganten Amazon und Walmart und das chinesische Alibaba.

Der Januar-Effekt

Eine weitere gut bekannte Theorie in der Börsenwelt ist als Januar-Effekt bekannt. Was ist das? Gemäß dieser Theorie kann ein Händler, der massive Verluste in seinen Investments zum Ende des Jahres erlitten hat, diese eventuell steuerlich geltend machen.

Wie kann der Januar-Effekt genutzt werden?

Obwohl es nur eine Theorie ist, gibt es noch die Möglichkeit, den Januar-Effekt zu nutzen. Dafür beginnen Händler gewöhnlich damit, niedrigpreisige Aktien zu beobachten, deren Kurs dazu tendiert, zum Jahresende zu fallen. Sie können Ihren bevorzugten Aktien folgen, indem Sie diese der Watchlist im Handelsraum hinzufügen.

Im Januar können Händler, die aus steuerlichen Gründen verkauft haben, das Eröffnen neuer Positionen mit der Option erwägen, einen Kursanstieg zu befördern. Haftungsausschluss: Dieser Artikel ist keine Investmentberatung. Der Inhalt dient ausschließlich zur Information. Jegliche Verweise auf historische Kursentwicklungen oder -niveaus sind informell und basieren auf externen Analysen. IQ Option garantiert nicht, dass derartige Bewegungen oder Niveaus in Zukunft wieder auftreten können.

Jetzt handeln