8 min read 

Für Devisen, die zu den beliebtesten Handelsinstrumenten zählen, gibt es viele Ansätze, die von Händlern täglich genutzt werden. Manche Händler verwenden bestimmte Währungspaare, die sie kennen und bevorzugen, und suchen nach bestimmten Gelegenheiten für die ausgewählten Werte. Andere experimentieren mit Werten und Zeitrahmen. Es gibt bei den Ansätzen kein richtig oder falsch — keine Handelsmethode wird für jedermann funktionieren, aber es gibt einige Herangehensweisen, die sich größerer Beliebtheit erfreuen als andere. Der Grund dafür ist, dass diese Techniken einfach zu verstehen sind.

Als Instrument, das an fünf Tagen in der Woche zu bestimmten Zeiten verfügbar ist, unterliegen Devisen bestimmten Einschränkungen. Sie können nicht an Wochenenden gehandelt werden und es werden Übernacht-Gebühren fällig. Betrachten wir die 3 gebräuchlichsten Methoden, die Händler für Devisen anwenden.

1. Daytrading

Diese Methode wurde für den Handel auf dem Markt innerhalb eines Handelstages entwickelt, was bedeutet, dass alle Geschäfte geschlossen werden, bevor der Markt schließt. Der Händler eröffnet ein Geschäft, um einem kurzfristigen Trend zu folgen, schließt dann das Geschäft und wartet auf den nächsten kurzen Trend. Je nach Händler sind zwischen 10 und 100 Geschäfte pro Tag möglich, wobei Werkzeuge für das Risikomanagement eingesetzt werden, um die Verluste zu kontrollieren.

Dieser Ansatz bedeutet, dass dem Händler keine Übernacht-Gebühren in Rechnung gestellt werden und er das Ergebnis seiner Handelstätigkeit innerhalb weniger Stunden erhält. Die Dauer dieser Geschäfte kann von einigen Minuten bis zu einigen Stunden variieren, aber alle Positionen werden geschlossen, bevor der Markt schließt.

Pro und Contra

Daytrading bedeutet, wie oben angemerkt, dass Ihnen keine Swapgebühr berechnet wird und Sie Ihr Ergebnis am selben Tag erhalten. Außerdem gibt es verschiedene Möglichkeiten für den Handel, auf die man sich über den Tag konzentrieren kann.

Bei den Contras seien die relativ niedrigen potentiellen Gewinne hervorgehoben — Vermögenswerte ändern sich selten bedeutend innerhalb eines Tages, sodass die Erträge in großem Maße vom Anlagebetrag und dem Multiplikator abhängen. Ein weiterer Nachteil ist das hohe Risiko dieser Methode: die Händler müssen vorsichtig sein und ihre Emotionen kontrollieren.

Analyse

Daytrader verlassen sich gewöhnlich sehr auf die technische Analyse. Mit Wirtschaftsnachrichten kann ein Daytrader wenig anfangen, da der Einfluss fundamentaler Faktoren erst bei längeren Zeitrahmen sichtbar wird. Häufig verwenden Händler alle Arten von Kombinationen gleitender Durchschnitte, um den Trend zu identifizieren und in ein Geschäft einzusteigen.

2. Positionshandel

Geduldigere, oder auch vorsichtigere Händler bevorzugen den Ansatz des Positionshandels, der auf dem längeren Halten einer Position basiert. Händler, die diese Methode favorisieren, streben gewöhnlich danach, Vorteil aus langfristigeren Marktbewegungen zu ziehen. Für diesen Ansatz spielen kleine Kursänderungen keine Rolle, da die Händler sich auf das größere Bild konzentrieren.

Pro und Contra

Ein Problem, das sich bei dieser Herangehensweise stellen kann, ist die Frage, wie lange man das Geschäft halten sollte. Beim Daytrading beantwortet sich dies über den Namen, aber beim Positionshandel ist es nicht ganz so einfach. Eine grundsätzliche Möglichkeit ist es, sich auf eine bestimmte Kennziffer von Erträgen zu konzentrieren, die man erhalten möchte. Das Setzen von Take-Profit- und Stop-Loss-Niveaus kann ebenfalls dabei helfen, zur rechten Zeit aus einem Handel auszusteigen.

Analyse

Da sich diese Strategie an größeren Kursschwankungen orientiert, gründen die Händler ihre Prognose grundsätzlich auf fundamentale Faktoren. Händler, die diesen Ansatz nutzen möchten, müssen unbedingt über ein gutes Verständnis darüber verfügen, wie wirtschaftliche Faktoren auf die Märkte wirken. Die meisten Händler kombinieren fundamentale und technische Analyse für bessere Ergebnisse, und viele suchen nach Kerzenformationen, wie Kopf und Schulter, um die Marktbewegungen vorhersehen zu können.

3. Skalpjäger-Strategie

Obwohl es sich seltsam anhören mag, wenden sich aktive Händler, die den Prozess des Handels an sich bevorzugen, dem Scalping als ihrer wichtigsten Herangehensweise zu. Diese Strategie besteht im Eröffnen vieler ultrakurzer Geschäfte (30 Sek. bis 1 Min.) innerhalb eines Tages zum Einsammeln kleiner Erträge.

Pro und Contra

Das mag unlogisch klingen, da ein Händler normalerweise nach einem guten Ergebnis strebt. Händlern, die diesen Ansatz umsetzen, genügen aber kleine Erträge angesichts der Menge an getätigten Geschäften. 

Da es sich um sehr kurze Geschäfte handelt, können kleine Investments eingesetzt werden. Dennoch ist der Strom dieses Ansatzes riskant, da die Geschäfte Verluste bringen können und ein Händler sein gesamtes Guthaben beim Versuch verlieren kann, diese wieder aufzuholen.

Analyse

Beim Scalping kann die technische Analyse hilfreich sein, da viele Indikatoren gut für kurze Zeitrahmen funktionieren. Wichtig ist aber, anzumerken, dass die Wertentwicklung eines Vermögenswertes in der Vergangenheit kein verlässlicher Indikator für zukünftige Kursänderungen ist. Jeder Indikator kann falsch liegen und inkorrekte Signale senden. Beim Scalping müssen Händler besonders aufmerksam sein, da das Herausfiltern falscher Signale bei den kurzen Zeitrahmen sehr herausfordernd sein kann. 

Unabhängig vom Ansatz, den Sie wählen, ist es auf jeden Fall besser, ihn zunächst im Testkonto auszuprobieren. Eine Strategie mit Spielgeld zu überprüfen, bevor Sie Ihr echtes Geld einsetzen, ist eine gute Methode, Ihre Vorlieben beim Handeln zu erforschen.

Jetzt handeln