6 min read 

Wenn Handeln einfach wäre, würde es jeder tun — und jeder würde Erfolg haben. Wir sehen jedoch viele unmündige Händler, die versuchen, alles außer sich selbst dafür verantwortlich zu machen, dass sie Verluste einfahren, und eher wenige erfolgreiche Anleger. Warum ist das so?

Das Problem ist, auf dem Markt kann man nur gewinnen, wenn jemand anders verliert. Nach dieser Logik scheinen 50 % der Trader die meiste Zeit zu gewinnen, während die andere Hälfte verliert. In Wirklichkeit liegt das Verhältnis von erfolgreichen Händlern zu ihren erfolglosen Kollegen jedoch nicht einmal annähernd bei 1:1. Es ist allgemein bekannt, dass die meisten Händler, die jemals in den Devisenmarkt eingetreten sind, ihr Geld verlieren und sich dann verabschieden.

Wenn Sie nicht dazugehören und sich dazu entschlossen haben, es zu schaffen, möchten Sie vielleicht lernen, wie Sie kostspielige Fehler vermeiden können.

Versuchen, den Markt zu schlagen

Der Markt ist riesig. Sie — als Kleinanleger — nicht so sehr. Man sagt nicht ohne Grund „Stelle dich nicht gegen den Markt“ und „Folge dem Trend“. Sicherlich können sich große internationale Investoren den Luxus leisten, gegen den Trend zu agieren, um den Kurs eines Vermögenswertes zu beeinflussen. Was für sie gilt, muss nicht für alle gelten. Als Kleinanleger haben Sie keine Macht über den Kurs und können auf dem Markt nur zu dessen Bedingungen arbeiten. Studieren Sie den Markt, passen Sie sich ihm an und versuchen Sie nicht, sein Verhalten zu ändern.

Most common trading mistakes

Nicht zugeben, dass man falsch liegt

Beim Handeln spielt die menschliche Natur eine viel größere Rolle als allgemein anerkannt. Die Leute sehen den Markt oft als seelenlose Maschine mit einem eigenen Bewusstsein, während es sich in Wirklichkeit um eine Ansammlung von Händlern handelt, die begründete Entscheidungen treffen und so das Gesamtergebnis beeinflussen. Der Handel ist ein Handwerk (genauso wie es Wissenschaft und Kunst sind). Sie müssen daher ständig an sich arbeiten, Ihre Fehler durchgehen, zugeben, wenn Sie Unrecht haben, und mit neu erworbenen Kenntnissen und Fähigkeiten vorankommen.

Der Cleverste sein

Einige Händler glauben, dass sie einfach zu gut sind, um auf die in den Märkten zu sehenden Fehler hereinzufallen. Und damit machen sie den wohl schlimmsten Fehler, den man dort begehen kann. In der Lage zu sein, konstruktive Kritik zu akzeptieren und die Strategien anderer zu studieren, kann ein langer Weg sein. Bleiben Sie sich selbst treu und bleiben Sie demütig. Seien Sie nicht der Typ, der alles weiß und trotzdem Geld verliert.

How to being being too smart

Höhen und Tiefen auswählen

Während es zweifellos eine gute Idee ist, günstig zu kaufen und teuer zu verkaufen, ist die Umsetzung in der Praxis nicht immer so einfach. Die Schwierigkeit besteht darin, den genauen Zeitpunkt zu bestimmen, zu dem sich der Trend wahrscheinlich umkehrt (mehr dazu hier). Die meisten Leute, die diese Strategie falsch anwenden, kaufen das sogenannte fallende Messer — Aktien, die dazu bestimmt sind, weiter an Wert zu verlieren. Zwar werden sie billig kaufen, aber noch billiger verkaufen und dabei zusehen, wie ihr Konto langsam zusammenbricht.

Sich Gefühlen ergeben

Es ist nichts Falsches daran, im normalen Leben emotional zu sein. Wenn es um den Handel geht, sind Emotionen aber einfach fehl am Platz. Sowohl positive (von einem Gewinn) als auch negative (von einem Verlust) Emotionen trüben Ihre Sicht und verringern die Wahrscheinlichkeit, fundierte Entscheidungen zu treffen. Wenn Sie emotional werden, ist es am besten, eine Pause einzulegen und sich zu beruhigen. Andernfalls besteht die Gefahr, dass Sie einen noch größeren Fehler machen.

Wie Sie sehen, haben die meisten Tipps damit zu tun, wie wir als Menschen denken und handeln, wenn das Risiko eines Verlusts und die Wahrscheinlichkeit eines Verdiensts besteht. In der Lage zu sein, die eigenen Gefühle zu zähmen und ein kaltblütiger Spekulant zu bleiben, ist der richtige Weg.

Zur Plattform