4 min read 

Neueinsteiger tendieren dazu, ihren Weg in das Handelsgeschäft mit einem Testkonto zu beginnen. Das macht auch Sinn — die Nutzung eines Testkontos ist eine bequeme und praktische Möglichkeit, die Grundlagen des Handels zu erlernen. Und es wird oft empfohlen, dass Händler erst dann zu einem realen Konto wechseln sollten, wenn sie beim Üben konstante Ergebnisse erzielen.

 things get a bit trickyHier wird es allerdings ein wenig kompliziert. Sobald Händler beständig Gewinne beim Handel erzielen, erwarten sie, dass sich die gleichen Ergebnisse einfach so in ihrem echten Konto wiederholen. Aber diese Erwartungen sind nicht nur unrealistisch, sondern bereiten auch den Boden für Fehlschläge.

Vor dem Wechsel von einem Test- zum realen Konto ist es unbedingt erforderlich, die Unterschiede zwischen beiden Konten verstanden zu haben. Das Verständnis dieser Punkte und eine vorbereitende Planung bereitet Sie besser auf den Wechsel zum echten Konto vor.

Kenntnis der Risiken des Handels

Im Testkonto ist Ihr Geld nicht in Gefahr. Verluststrähnen in einem Testkonto sind nicht so enttäuschend oder demotivierend, da Sie wissen, dass Sie Ihr Konto jederzeit wieder mit frischen Mitteln auffüllen können, wenn Sie das möchten.

Das Handeln in einem echten Konto ist etwas ganz anderes. Da Sie Ihr hart verdientes Geld investieren, treffen Verluste Sie auch viel stärker. Das kann Ihr Selbstvertrauen negativ beeinflussen und zu irrationalen Entscheidungen führen. Akzeptieren Sie, dass Verluste zum Handel dazugehören, und bereiten Sie sich dementsprechend darauf vor.

Verständnis des psychologischen Unterschieds

Unter dem Strich beinhaltet der Handel mit einem echten Konto eine Achterbahnfahrt der Gefühle, besonders beim ersten Wechsel vom Handel unter Testbedingungen. Sie werden während der ersten Geschäfte das Adrenalin spüren, Aufregung und Nervosität. Tiefe Frustration und Ärger können ebenfalls entstehen.

Der Schlüssel hierbei ist, seine Emotionen unter Kontrolle zu behalten. Wenn eine Strategie, die in Ihrem Testkonto gute Ergebnisse erbrachte, in Ihrem echten Konto nicht auf gleiche Weise funktioniert, dann scheuen Sie nicht davor zurück, Ihre Verluste zu beschneiden und Ihren Plan anzupassen. Der sture Versuch, die Ergebnisse Ihres Testkontos zu reproduzieren, ist eine ähnlich schlechte Gewohnheit wie der „Rachehandel“.

Vorbereitung auf sich ändernde Marktbedingungen

Expect changing market conditionsDie Bedingungen am Markt ändern sich in Sekunden. Manche Neueinsteiger sind eventuell nicht darauf vorbereitet, mit Volatilität umzugehen, andere mögen Schwierigkeiten damit haben, in einem schwachen oder unentschlossenem Markt zu agieren.

Stellen Sie sicher, dass Sie für jegliche Marktbedingungen einen Plan haben, bevor Sie zum realen Handel wechseln. Beginnen Sie mit kleineren Beträgen statt mit großen Positionen. Handeln Sie nur, wenn Sie Verluste verkraften können. Sie können Ihre Positionen vergrößern, wenn Sie beständig Gewinne erzielen und mehr Erfahrungen gesammelt haben.

Da Sie jetzt die Unterschiede zwischen Test- und echtem Handel kennen — sind Sie bereit für den Wechsel?

Hier handeln

HINWEIS: Dieser Artikel ist keine Investmentberatung. Jegliche Bezugnahme auf historische Kursbewegungen oder -niveaus dient rein informativen Zwecken und basiert auf externen Analysen, und wir übernehmen keine Garantie dafür, dass solche Bewegungen oder Niveaus in Zukunft erneut auftreten. Gemäß den Anforderungen der Europäischen Wertpapier- und Marktaufsichtsbehörde (ESMA) ist der Handel mit binären und digitalen Optionen nur für Kunden verfügbar, die als professionelle Kunden eingestuft sind.


ALLGEMEINE RISIKOWARNUNG:


CFDs sind komplexe Instrumente und beinhalten ein hohes Risiko, aufgrund von Hebelwirkungen schnell Geld zu verlieren. 76% der Konten von Privatanlegern verlieren beim Handel mit CFDs über diesen Anbieter Geld. Sie sollten gut abwägen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.