7 min read 

Die Zahl existierender Handelsstrategien ist enorm. Einige von ihnen funktionieren perfekt, während andere glanzlose Leistungen abliefern. Heute betrachten wir 5 beliebte Strategien genauer, die Sie kennen sollten und denen Sie eine Chance geben könnten. Es kann sein, dass Sie eine Strategie finden, die zu Ihrem persönlichen Handelsstil passt.

Mit dem Momentum handeln

Die Momentum-Strategie ist leicht zu verstehen (aber nicht immer leicht umzusetzen) — die Händler warten darauf, dass ein Vermögenswert starke Schwankungen zeigt, und eröffnen dann das Geschäft. Die Bewegung kann in jede Richtung erfolgen, da sowohl Short- als auch Long-Positionen eröffnet werden können.

Sowohl technische als auch fundamentale Faktoren können starke Bewegungen auslösen und sollten deshalb aufmerksam vom Händler beobachtet werden. Bei börsennotierten Unternehmen sollten Sie auf Gewinnmitteilungen und wichtige Neuigkeiten achten, beides kann potentiell den Aktienkurs erheblich beeinflussen. Für Währungen und Kryptowährungen sind technische Faktoren ebenso entscheidend. Starke Auf- und Abwärtstrends können ohne überzeugende Begründung starten.

Um sich vor erheblichen Verlusten zu schützen, können Sie Stop-Loss-Aufträge verwenden. Sollte sich der Kurs in die Gegenrichtung bewegen, wird das Geschäft automatisch geschlossen und Sie haben Ihre Risiken besser unter Kontrolle.

Skalpjäger-Strategie

Mehrere kleine Gewinne können genauso gut sein wie ein großer. Beim Handel gemäß dieser Strategie setzen Händler Kauf- und Verkaufslimits, bevor sie das Geschäft eröffnen, und beobachten, wie sich der Kurs des Vermögenswertes in der gewünschten Richtung bewegt. Bei der Skalpjäger-Strategie können Geschäfte nur wenige Sekunden dauern. Die Skalpjäger sollten darauf vorbereitet sein, schnell zu handeln und finanziell bedeutende Entscheidungen blitzschnell zu treffen. Dabei muss angemerkt werden, dass wegen der extrem kurzen Zeitrahmen kein Platz für fundamentale Analysen bleibt.

Pullback-Strategie

Diese Strategie beinhaltet gewöhnlich folgendes: Auffinden eines Vermögenswertes (Aktie oder ETF) mit einem stabilen positiven Trend und Warten darauf, dass er sich in die entgegengesetzte Richtung bewegt. Beachten Sie, dass es sich um einen kurzzeitigen Rückgang handeln sollte, nicht um einen aufkommenden negativen Trend. Das Eröffnen einer Long-Position ist überlegenswert, wenn sich der Rückgang dem Ende nähert und die Fortsetzung des Kursaufschwungs erwartet werden kann. Analog kann bei einem Abwärtstrend gehandelt werden. Warten Sie, bis in einem Kursverfall eine begrenzte Aufwärtsbewegung zu sehen ist (ebenfalls keine vollwertige) und prüfen Sie das Eröffnen einer Short-Position, wenn der Kurs sein zeitweiliges Maximum erreicht.

Breakout-Handel

Erinnern Sie sich an Unterstützungs- und Widerstandsniveaus? Diese Strategie macht Gebrauch davon. Wenn ein Kurs eine bestimmte Grenze erreicht, die er nicht durchbrechen kann (den Widerstand), dann prallt er gewöhnlich ab und wird in niedrigeren Bereichen gehandelt. Viele technische Experten gehen davon aus, dass der Kurs aber beim Durchbrechen des Widerstandsniveaus seine Aufwärtsbewegung fortsetzen wird. Beachten Sie, dass die Kursbewegung gelegentlich um das Widerstandsniveau herum schwankt und diese Strategie nicht funktionieren wird.

Handeln nach Nachrichten

Wohl die vielversprechendste Strategie für Liebhaber der fundamentalen Analyse. Wir wissen, dass wichtige Neuigkeiten und Ereignisse von entscheidender Bedeutung in der Handelswelt sind. Fast jeder Vermögenswert, ob Landeswährung, Kryptowährung, Aktie oder Rohstoff, kann durch wichtige ökonomische und politische Ereignisse beeinflusst werden. Gute Nachrichten tendieren dazu, den Kurs steigen zu lassen, bei schlechten fällt er. Wenn das so einfach ist, worin besteht dann die Schwierigkeit des Handelns nach Nachrichten? Es ist nicht leicht, die Nachricht vorherzusehen, bevor sie den Markt erreicht, und eine korrekte Prognose zu treffen. Mitunter verhält sich der Markt irrational, und eine grundsätzlich positive Nachricht löst einen Kursverfall aus. Darauf müssen Sie vorbereitet sein.

Welche Strategie Sie auch wählen — es gibt einige wichtige Dinge zu beachten. Keine Strategie ist unfehlbar, alle werden von Zeit zu Zeit schlechte Resultate zeigen. Prüfen Sie das Ausprobieren mehrerer Strategien, um die zu Ihnen passende zu finden und zu perfektionieren. Mehrere fehlgeschlagene Geschäfte nacheinander bedeuten nicht, dass die Strategie nicht funktioniert. Es kann einfach heißen, dass Sie eine Verluststrähne haben. Ständige Strategiewechsel verringern Ihre Erfolgschancen. Aber scheuen Sie sich nicht davor, eine Strategie nicht mehr anzuwenden, wenn diese absolut nicht für Sie funktioniert.

Hier handeln

HINWEIS: Dieser Artikel ist keine Investmentberatung. Jegliche Bezugnahme auf historische Kursbewegungen oder -niveaus dient rein informativen Zwecken und basiert auf externen Analysen, und wir übernehmen keine Garantie dafür, dass solche Bewegungen oder Niveaus in Zukunft erneut auftreten. Gemäß den Anforderungen der Europäischen Wertpapier- und Marktaufsichtsbehörde (ESMA) ist der Handel mit binären und digitalen Optionen nur für Kunden verfügbar, die als professionelle Kunden eingestuft sind.


ALLGEMEINE RISIKOWARNUNG:


CFDs sind komplexe Instrumente und beinhalten ein hohes Risiko, aufgrund von Hebelwirkungen schnell Geld zu verlieren. 77% der Konten von Privatanlegern verlieren beim Handel mit CFDs über diesen Anbieter Geld. Sie sollten gut abwägen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.