6 min read 

Händler zu werden ist einfach. Eröffnen Sie ein Konto bei einem Makler Ihrer Wahl und tauchen Sie direkt in die spannende Welt der Finanzmärkte ein. Ein guter Händler zu werden, der in der Lage ist, beständige Gewinne zu erzielen und sich auf den Handel als seine Haupteinnahmequelle zu verlassen, ist jedoch viel schwieriger. Was ist der Unterschied zwischen den beiden und welche Qualitäten müssen Sie entwickeln, um sich selbst als einen grossartigen Händler zu bezeichnen?

Jack Schwager, der Autor der Buchreihe „Magier der Märkte“, scheint eine Menge über erfolgreiche Händler, ihre Karrierewege und Lebensentscheidungen zu wissen. Laut Schwager ist ein Händler jemand, der keine langfristige Orientierung hat und sich deshalb genauso gerne kurzfristig wie langfristig orientiert. Mit anderen Worten, ein Händler wird sowohl zinsbullische als auch bärische Trends handeln. Zweitens wird ein Händler seine Position öfter ändern als ein langfristiger Investor (nämlich, Warren Buffett, der glaubt, dass es langfristige Geschäfte sind, die einen reich machen). Ein Händler, so Jack, ist jemand, der ständig Entscheidungen trifft. Ein Investor kann sagen:

„Nun, ich möchte ein Drittel meines Geldes in Aktien, ein Drittel in Anleihen und ein weiteres Drittel in Kryptowährungen (oder was auch immer) anlegen und das alles für mindestens 10 Jahre behalten“.

Dies ist nicht etwas, was von einem Händler erwartet wird!

Viele unerfahrene Händler glauben, dass es eine einzige Gewinnstrategie gibt, die die erfahrensten Händler verwenden. Nichts könnte weiter von der Wahrheit entfernt sein. Es gibt keine einzelne Strategie, die zu 100% perfekt funktioniert. Und selbst wenn es sie gäbe, stellen Sie sich vor, dass alle gleichzeitig die exakt gleiche Strategie anwenden. Hört sich das nach einer guten Idee an? Wohl kaum.

Welche Handelsstrategie sollten Sie also anwenden? Nun, das ist die Frage, die jeder Händler selbst beantworten muss. Ihre Persönlichkeit, sowie Ihr Handelsstil und Ihre Erfahrung, die Sie beim Handeln erhalten, werden die Strategie, die Sie verwenden, formen. Einige Händler, wie Jim Rogers, verlassen sich hauptsächlich auf die fundamentale Analyse. Andere, wie Martin Schwartz, machten ihr Glück als technische Analysten. Es könnte sogar sein, dass, wenn die beiden die Seiten wechseln und die Strategien des jeweils anderen nutzen, keiner von ihnen jemals ein erfolgreicher Händler werden wird. Die Wahl der optimalen Strategie hängt auch von den Instrumenten ab, die Sie handeln wollen. Aktien, Währungen, Indizes und Krypto-Währungen werden nicht auf die gleiche Weise gehandelt. Auch die lang-/kurzfristige Orientierung ist von Bedeutung.

Sie und nur Sie sind dafür verantwortlich, die Strategie zu finden, die funktioniert. Das ist auch ein Teil davon, ein großartiger Händler zu werden.

Wenn die Strategie schließlich ausgearbeitet ist, ist es an der Zeit, sich dem Risikomanagement zuzuwenden, das wohl der zweitwichtigste Faktor bei jedem Deal ist. Eine brillante Strategie ist eindeutig notwendig, aber gleichzeitig nicht genug, um aus einem regulären Händler einen großartigen Händler zu machen. Ohne eine richtige Risikomanagement-Strategie können Sie vielleicht ein oder zwei Geschäfte gewinnen, aber am Ende des Tages werden Sie Geld verlieren. Risikomanagement ist ein Muss für jeden erfolgreichen Händler. Dazu kommt ein gutes Maß an Selbstdisziplin, um sich selbst davon abzuhalten, impulsive Entscheidungen zu treffen.

Zu guter Letzt ist Flexibilität gefragt. Da es keinen einzigen universellen Trend oder Muster gibt, den die globalen Märkte zeigen, sollten Sie so anpassungsfähig und flexibel wie möglich sein. In der einen Minute bullisch zu sein, bedeutet nicht, dass man in der anderen Minute nicht bärig werden möchte. In der Lage zu sein, seine Meinung zu ändern, anstatt an einer veralteten Strategie festzuhalten, ist eine weitere Qualität, die ein großartiger Händler vorweisen kann.

Zur Plattform