5 min read 

Der Ultimate Oszillator (UO) ist ein Momentum-Indikator, der kurz-, mittel- und langfristige Kursbewegungen in einem Analysewerkzeug zusammenfasst. Es gibt den Awesome Oszillator, den Pretty Good Oszillator und nun noch den Ultimate Oszillator. Worin unterscheiden sie sich und warum sollten Sie genau diesen Indikator einsetzen? Lesen Sie den ganzen Artikel, um mehr zu erfahren.

Wie funktioniert er?

Wie die meisten Oszillatoren kombiniert dieser Indikator drei Linien — die Indikatorwerte und zwei horizontale Ebenen: 30 für Überkauft und 70 für Überverkauft. Im Gegensatz zu den meisten anderen Momentum-Indikatoren verwendet der Ultimate Oszillator nicht einen, sondern drei bestimmte Zeiträume, um die Genauigkeit seiner Werte zu erhöhen und die Formation vor falschen Abweichungen zu bewahren. Jeder Zeitrahmen hat eine eigene Gewichtung, wobei der kürzeste am höchsten gewichtet wird. Obwohl die längeren Zeitrahmen in der Kalkulation nicht so bedeutsam sind, erhalten sie ebenfalls einen Gewichtungsfaktor. Das Ziel dieser Konstellation ist es, falsche Abweichungen zu eliminieren (die bei anderen Momentum-Oszillatoren häufig zu beobachten sind). Man kann sagen, dass der UO eine erweiterte, aber weniger bekannte Version des Awesome Oszillators ist.

Wie wird er im Handel verwendet?

Der Oszillator kann als Indikator für den Kauf- bzw. Verkaufsdruck verwendet werden. Generell gilt folgendes: bei starkem Kaufdruck steigt der Indikator. Schwächelt der Kaufdruck, wird der Indikator fallen.

Als Abweichung (Divergenz) bezeichnet man den Unterschied zwischen der Richtung des allgemeinen Trends und der des Indikators selbst. Erreicht der Kurs neue Tiefststände, aber der Indikator nicht, ist eine bullische Divergenz zu verzeichnen. Erreicht der Kurs einen neuen Höchststand, aber der Indikator schafft das nicht, beobachten wir eine bärische Divergenz.

Gemäß Larry Williams, dem Erfinder des Indikators, gibt es bestimmte Kriterien für den Ein- bzw. Ausstieg:

Ein Kaufsignal erhält man, wenn 1) sich eine bullische Divergenz ausbildet, 2) der Oszillator unter die Grenze von 30 fällt, und 3) der Oszillator dann über den höchsten Punkt steigt, der während der Divergenz auftrat.

Vom Ultimate Oszillator erkannte bullische Divergenz

Ein Verkaufssignal erhält man, wenn 1) eine bärische Divergenz vorliegt, 2) der Oszillator über der Grenze von 70 liegt, und 3) der Oszillator dann unter den niedrigsten Punkt fällt, der während der Divergenz auftrat.

Vom Ultimate Oszillator erkannte bärische Divergenz

Wie gewohnt sollten Sie in Betracht ziehen, den Ultimate Oszillator in Kombination mit anderen Indikatoren zu verwenden und nicht vergessen, dass kein Indikator in der Lage ist, jederzeit zu 100 % richtige Signale zu liefern. Alle Indikatoren können und werden von Zeit zu Zeit falsche Signale senden.

Wie wird er eingerichtet?

Wenn Sie mit IQ Option arbeiten, ist das Einrichten des Ultimate Oszillators einfach. Sie müssen Folgendes tun:

1. Klicken Sie auf den Button „Indikatoren“ in der linken unteren Bildschirmecke und gehen Sie zum Reiter „Momentum“.

2. Wählen Sie „Ultimate Oszillator“ aus der Liste der verfügbaren Indikatoren aus.

3. Betätigen Sie den Button „Anwenden“, ohne die Standardeinstellungen zu ändern. Erfahrene Händler, die verstehen, wie der Indikator arbeitet und wie er berechnet wird, können die Zeiträume 1, 2 und 3 an ihre Bedürfnisse anpassen.

Der Indikator ist einsatzbereit!

Da Sie jetzt wissen, wie der Ultimate Oszillator eingerichtet und beim Handeln verwendet wird, können Sie ihn testen und abschätzen, ob dieser Indikator in Ihre Handelsstrategie integriert werden kann.

Hier handeln

HINWEIS: Dieser Artikel ist keine Investmentberatung. Jegliche Bezugnahme auf historische Kursbewegungen oder -niveaus dient rein informativen Zwecken und basiert auf externen Analysen, und wir übernehmen keine Garantie dafür, dass solche Bewegungen oder Niveaus in Zukunft erneut auftreten. Gemäß den Anforderungen der Europäischen Wertpapier- und Marktaufsichtsbehörde (ESMA) ist der Handel mit binären und digitalen Optionen nur für Kunden verfügbar, die als professionelle Kunden eingestuft sind.


ALLGEMEINE RISIKOWARNUNG:


CFDs sind komplexe Instrumente und beinhalten ein hohes Risiko, aufgrund von Hebelwirkungen schnell Geld zu verlieren. 76% der Konten von Privatanlegern verlieren beim Handel mit CFDs über diesen Anbieter Geld. Sie sollten gut abwägen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.