4 min read 

Beginnen wir mit einem Beispiel. Wir stellen uns zwei Händler vor. Händler A verzeichnet eine Gewinnrate von 50 %, einen durchschnittlichen Profit von 200 USD und verliert im Mittel 100 USD. Bei Händler B beträgt die Gewinnrate 75 %, der durchschnittliche Profit 100 USD, aber er verliert im Mittel 400 USD. Es ist leicht zu sehen, dass Händler A langfristig trotz seiner niedrigeren Gewinnrate im Vorteil ist, während Händler B sein Geld verbrennen wird.

Was bedeutet das für Sie? Beim Handeln ist es gewöhnlich wichtiger, nicht zu verlieren, was Sie besitzen, als mehr Ertrag zu erwirtschaften. Unzählige Händler, Investoren und Branchenexperten haben ihre Zeit dem Problem des Risikomanagements gewidmet und am Ende etwas gefunden, was wie eine allgemein akzeptierte Lösung aussehen könnte. Zunächst müssen Sie sich über den Geldbetrag klar werden, den Sie als Verlust bei einem einzigen Geschäft verkraften können.

Aber wie groß sollte dieser Betrag genau sein? Sollten Sie 10, 100 oder 1000 USD riskieren? Nein! Die meisten professionellen Händler gehen davon aus, dass der Geldbetrag, den Sie für ein einziges Geschäft verwenden, nicht als feststehende Summe, sondern eher als Prozentsatz Ihres Handelsbudgets angegeben werden sollte.

Die Meinungen, welchen Prozentsatz Sie wählen sollten, gehen auseinander. Manche sagen, maximal 3 %. Aber gemäß dem mehr konservativen Ansatz sollten es nur 1 % sein. Diese Regel kann unterschiedlich aufgefasst werden — eine Interpretation ist, dass es nicht angezeigt ist, mehr als 1 % Ihres gesamten Kontoguthabens für ein einzelnes Geschäft einzusetzen (da Sie Ihren Anlagebetrag komplett verlieren können), eine andere sagt, dass Sie bei einem angemessenen Risikomanagement jeden Geldbetrag einsetzen können, aber das Geschäft schließen sollten, sobald der Verlust 1 % des Kontoguthabens beträgt. Wenn Ihnen die zweite Interpretation mehr zusagt, dann könnten Sie einen höheren Prozentsatz (bis zu 100 %) reservieren, aber müssen unverzüglich aus dem Geschäft aussteigen, wenn Ihre Verluste 1 % erreichen. Hier kommt die Stop-Loss-Funktion zum Tragen.

Niemand ist in der Lage, 100 % seiner Geschäfte erfolgreich zu gestalten. Deshalb ist es entscheidend für einen Händler, abzusichern, dass er keine Verluste macht, die er nicht verkraften kann. Bei Nutzung der „1 %-Regel“ müssen Sie eine erhebliche Anzahl von Geschäften hintereinander verlieren, um Ihr Guthaben komplett aufzubrauchen, was viel Spielraum für Fehler bietet.

Aber ist es denn möglich, Auszahlungen zu erwirtschaften, wenn Sie lediglich 1 % Ihres Handelskapitals für jedes einzelne Geschäft einsetzen? Die meisten professionellen Händler antworten darauf mit „Ja“. Geringes Risiko und kleine Gewinne festigen Ihre Handelsstrategie und damit können Sie von substantiellen, aber meistens zufälligen Gewinnen/Verlusten zu weniger beeindruckenden, aber stabileren Ergebnissen wechseln.

Jetzt handeln