Schlagwörter:
5 min read 

Für einen erfolgreichen zielorientierten Händler ist ein Journal ein Muss. Um Ihre Handelsfähigkeiten zu verbessern, müssen Sie Ihre Performance messen, Handelsstrategien analysieren und Ihr Verhalten anpassen. Und hierbei zeichnet sich das Handelsjournal aus. Es kann sogar als Ihr persönlicher Coach und Mentor arbeiten. Wenn Sie sich gelegentlich all die Fehler ansehen, die Sie in der Vergangenheit gemacht haben, werden Sie es als hilfreich ansehen, um sie in Zukunft vermeiden zu können. Dieses einfache, aber effektive Werkzeug kann auch Ihre Disziplin und Beständigkeit fördern. Das Journal kann Ihnen dabei helfen, unproduktive Gewohnheiten loszuwerden und Ihre Handelsergebnisse zu steigern.

Was ist ein Handelsjournal?

Einfach ausgedrückt ist ein Handelsjournal eine Zusammenstellung all Ihrer Geschäfte und Informationen, die damit zusammenhängen. Welche Informationen sollten das sein? Alles, was Sie relevant finden, von Ihrer emotionalen Verfassung bis hin zu Marktbeobachtungen. Dennoch gibt es einige Punkte, die vorhanden sein müssen. Unbedingt notwendig sind:

  • Die Marktbedingungen vor, während und nach dem Handel. Diese Informationen ermöglichen es Ihnen, die Argumentation hinter jedem Geschäft zu bewerten und gute Händler von den schlechten zu unterscheiden.
  • Was gut gelaufen ist. Selbst die verheerendsten Geschäfte können zu Ihrem Vorteil sein, wenn Sie wissen, wie man aus ihnen lernt. Gibt es etwas, das trotz der entstandenen Verluste gut gemacht wurde? Zum Beispiel Ihre Fähigkeit, die Richtung und Stärke des Trends zu bestimmen, ein angemessenes Risikomanagement usw. Haben Sie keine Angst, sich für Dinge zu loben, in denen Sie gut sind.
  • Neue Ideen. Beim Handeln geht es nicht nur darum, das zu perfektionieren, was man bereits weiß, sondern auch darum, neue Dinge zu lernen. Wenn Sie sich zu einem Handelsjournal verpflichten, erhalten Sie die Möglichkeit, neue Ansätze und Ideen besser zu testen.
  • Fehler, die gemacht wurden. Der wohl wichtigste Punkt auf dieser Liste. Schließlich ist der Zweck des Handelsjournals, Sie zu einem besseren Händler zu machen. Nur wer aus Fehlern lernt, kann sich auch verbessern.

Warum ist das so wichtig?

Um Ihre Performance beim Handeln zu steigern, müssen Sie sich bestimmt von Ihren Emotionen befreien. Eine der einfachsten Möglichkeiten, dies zu tun, ist das Führen eines Journals und die Steigerung Ihrer Disziplin. Mithilfe dieses einfachen Werkzeuges werden Sie die Anzahl zufälliger Geschäfte stark reduzieren und deshalb in eine bessere Ausgangsposition zur Steuerung Ihrer Verluste kommen.

Sind Sie schon dabei, ein Journal einzurichten? Leichter gesagt als getan. Ein Handelsjournal erfordert vor allem am Anfang, wenn man sich noch daran gewöhnt, erhebliche Anstrengungen. Aber lassen Sie sich von der Herausforderung, sich an eine notwendige Routine zu halten, nicht erschrecken. Am Ende wird es sich lohnen.

Einrichtung eines Journals

Das Handels-Historie-Panel (obere linke Ecke im Handelsraum) ist ein nützliches Werkzeug, kann aber nicht als eigenständiges Handelstagebuch verwendet werden. Wie Sie bereits wissen, reicht es nicht aus, den Eröffnungs- und Schlusskurs des Vermögenswertes zu beobachten, da Sie sich auch der vorherrschenden Marktbedingungen vor und nach dem Handel bewusst sein sollten. Sie können ein Handelsjournal als Excel-Tabelle führen oder eine eigenständige Anwendung verwenden.

Was auch immer Sie wählen, vergessen Sie nicht, Ihr Journal hin und wieder zu lesen. Ein Handelsjournal, das nicht gründlich durchgesehen wird, ist wertlos. Gehen Sie ab und zu die Handelshistorie durch (ein bis vier Mal pro Monat). Achten Sie auf die Fehler, die Sie gemacht haben, analysieren Sie die erfolgreichsten Geschäfte und versuchen Sie, jedes Mal, wenn Sie das Handelsjournal öffnen, etwas Neues zu lernen.

Zur Plattform