Schlagwörter: ,
3 min read 

Telegram-Gründer Pavel Durov sagte am Dienstag, dass er Netzwerkadministratoren in Bitcoin bezahlt habe, um ein Verbot seiner populären Messaging-Plattform durch die Regierung zu umgehen.

Der Ersteller der Messaging-App hat am Dienstag in seinem Telegramm-Kanal bekannt gegeben, dass er Bitcoin-Grants für Administratoren mit virtuellen privaten Netzwerken und anderen Proxy-Diensten eingerichtet hat, um Benutzern den Zugriff auf die Plattform zu verwehren, nachdem die russische Regierung Telegram gesperrt hat. Dieses Verbot trat letzte Woche in Kraft, und wie diese Woche von lokalen Medien berichtet wurde, unternimmt die Regierung alles, um Millionen von IP-Adressen zu blockieren, um die Leute davon abzuhalten, Telegram zu benutzen.

IP-adresses Telegram

Während der Verlust der in Russland ansässigen Benutzer – schätzungsweise 7 Prozent der Gesamtbasis von Telegram – die App langfristig nicht negativ beeinflussen würde, sagte Durov: „Es ist mir persönlich wichtig, dass wir alles tun, was wir für unsere russischen Nutzer tun können“

Er erklärte:

„Ich habe begonnen, Bitcoin-Zuschüsse an Einzelpersonen und Firmen zu verteilen, die socks5-Proxies und VPN betreiben. Ich spende dieses Jahr Millionen von Dollar für dieses Projekt und hoffe, dass andere folgen werden. Ich habe diesen Digital Resistance – eine dezentralisierte Bewegung – benannt für digitale Freiheiten und Fortschritte weltweit. „

Die Entscheidung kam, nachdem Internetdienstanbieter begannen, Telegram am Montag zu verbieten, sagte er. Obwohl es seit mehr als 24 Stunden installiert ist, hat der Dienst keinen signifikanten Rückgang der Nutzung erfahren, teilweise aufgrund bestehender VPN- und Proxy-Dienste, und auch aufgrund von Cloud-Diensten von Drittanbietern, die es Benutzern ermöglichen, sich mit der Plattform zu verbinden.

Das Verbot von Telegram könnte aufgehoben werden, wenn das Unternehmen laut Durov seine Verschlüsselungsschlüssel an die nationalen Sicherheitsbehörden übergibt. Allerdings fügte er hinzu: „Wir haben unseren Nutzern 100 Prozent Privatsphäre versprochen und würden lieber aufhören zu existieren, als dieses Versprechen zu verletzen.“

Das Unternehmen sammelt vor allem Mittel für das bisher größte ICO. Das Unternehmen hat Berichten zufolge bis heute 1,7 Milliarden US-Dollar gesammelt und beabsichtigt, wie bereits berichtet, ein eigenes dezentralisiertes Ökosystem zu schaffen, das die Mittel nutzt.