3 min read 

Fast alles, was wir tun, besitzt eine jahreszeitliche zyklische Komponente. Aktienmärkte bilden da keine Ausnahme. Dieses Phänomen ist nicht leicht zu erklären, und noch ist es möglich, die Saisonabhängigkeit zu seinem Vorteil zu nutzen. Davon können nicht nur mittel- und langfristige Anleger profitieren. Auch für kurzzeitige Geschäfte lässt sich diese Information nutzen. Es ist allgemein anerkannt, dass das meiste Geld an den Aktienmärkten zwischen dem 1. November und dem 30. April verdient wird (dem sogenannten Winter), während der Zeitraum zwischen dem 1. Mai und dem 31. Oktober (der sogenannte Sommer) gemieden werden sollte. Oder ist das nur ein Mythos der Wall Street?

Bereits 2012 hatten zwei Professoren der Massey-Universität zu diesem Thema zwei Artikel verfasst: Gibt es die monatliche Saisonabhängigkeit wirklich? Eine Sicht auf drei Jahrhunderte und der Halloween-Indikator: Überall und jederzeit. Die Ergebnisse aus der Beobachtung von 108 Ländern und 319 Jahren zeigen, dass definitiv ein Unterschied zwischen Sommer und Winter vorhanden ist.

Nachstehende Tabelle listet die monatlichen Durchschnittsrenditen am Aktienmarkt auf:

Januar und Dezember sind die profitabelsten Monate des Jahres, September und Oktober zeigen dagegen die schlechteste Performance. Wie man sieht, ist der Winter im Durchschnitt gewinnträchtiger als der Sommer, was aber nicht unbedingt bedeutet, dass sich der Markt in jedem Jahr so verhält. Bei der Betrachtung von 300 Jahren Historie sind Ausreißer mehr als wahrscheinlich. Das allgemeine Muster, das sich in den Jahrhunderten gezeigt hat, kann tatsächlich viel über saisonale Schwankungen aussagen und Sie in Vorteil bringen. Am Ende ist es Ihre Entscheidung, dieses Wissen in Ihren Handel einfließen zu lassen.

Wie kann diese Information beim Handeln verwendet werden? Jemand, der auf Hausse spekuliert, kann es vorteilhafter finden, während der Monate mit einer höheren Durchschnittsrendite zu handeln: Dezember, April, Januar. Für einen weniger optimistischen Anleger kann es eine gute Idee sein, eine Verkaufsposition im Juli, September oder Oktober zu eröffnen. Natürlich ist das nur ein Puzzleteil, aber es ist immer gut, an Finanzmärkten etwas mehr als andere zu wissen.

Hier handeln

HINWEIS: Dieser Artikel ist keine Investmentberatung. Jegliche Bezugnahme auf historische Kursbewegungen oder -niveaus dient rein informativen Zwecken und basiert auf externen Analysen, und wir übernehmen keine Garantie dafür, dass solche Bewegungen oder Niveaus in Zukunft erneut auftreten. Gemäß den Anforderungen der Europäischen Wertpapier- und Marktaufsichtsbehörde (ESMA) ist der Handel mit binären und digitalen Optionen nur für Kunden verfügbar, die als professionelle Kunden eingestuft sind.


ALLGEMEINE RISIKOWARNUNG:


CFDs sind komplexe Instrumente und beinhalten ein hohes Risiko, aufgrund von Hebelwirkungen schnell Geld zu verlieren. 76% der Konten von Privatanlegern verlieren beim Handel mit CFDs über diesen Anbieter Geld. Sie sollten gut abwägen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.