4 min read 

Suchen Sie nach neuen Indikatoren für Ihre Trading-Strategie? Bei korrekter Anwendung kann der Schwerpunktindikator (COG) eine wertvolle Ergänzung Ihres Traing-Systems sein. Einfach einzurichten und zu begreifen, kann er allein oder in Kombination mit anderen Indikatoren verwendet werden. Schauen wir uns das mal genauer an.

Wie funktioniert er?

COG wurde von John Ehlers, dem Autor mehrerer Anleitungen zum Trading, entwickelt und ist ein führender Indikator, der einen Einblick in die Zukunft der Kursentwicklung geben kann. Nach Angaben des Autors und einiger Handelsexperten gibt es beim COG kaum eine oder gar keine Verzögerung. Dieser Indikator kann Tradern helfen, die Punkte der Trendumkehr zu erkennen.

Der Name des Indikators stammt aus einer interessanten Analogie. Ehlers bemerkte eine Ähnlichkeit zwischen dem gewichteten gleitendem Durchschnitt eines Kurses und dem gewichteten Massenverteilungsindex eines physikalischen Objekts und der Definition seines Gleichgewichtspunktes. Auf diese Weise entwickelte er den Indikator, dem die Summe der Kurse über einen bestimmten Zeitraum zugrunde liegt.

Der Indikator besteht aus zwei Linien — der COG-Linie (grün) und der Signal- oder Triggerlinie (rot), welche im Grunde ein einfacher gleitender Durchschnitt ist, der für die Generierung von Kauf- und Verkaufssignalen genutzt wird.

Wie wird er im Handel verwendet?

Zur Interpretation des Indikators müssen Sie auf die Schnittpunkte der beiden Linien achten, da diese die potentiellen Kursumkehrpunkte anzeigen.

Ein Kaufsignal erscheint, wenn die COG-Linie oben die Signallinie kreuzt. Das Verkaufssignal kann bestimmt werden, wenn die COG-Linie die Signallinie unten kreuzt.

Die vom COG empfangenen Kauf- und Verkaufssignale

Sie können den COG mit vielen anderen Indikatoren kombinieren. Es ist wichtig anzumerken, dass der Indikator in einem flauen Markt am nützlichsten ist. Für tendierende Märkte ist er ungeeignet, was bedeutet, dass Sie andere Indikatoren wie den ADX verwenden könnten, um den Marktstatus zu bestimmen, und vom Einsatz des COG bei einem ausgeprägten Trend absehen sollten. Sie können auch die Bollinger-Bänder verwenden.

Beachten Sie, dass nicht mehr als 2-3 Indikatoren in ein Diagramm eingefügt werden müssen. Wichtig ist es zu verstehen, welchen Zweck jeder Indikator erfüllt, und klug zu handeln, anstatt doppelte Signale von gleichartigen Indikatoren auszuwerten.

Wie wird er eingerichtet?

Wenn Sie mit IQ Option arbeiten, ist das Einrichten des COG-Indikators einfach. Sie müssen Folgendes tun:

1. Klicken Sie auf den Button „Indikatoren“ in der linken unteren Bildschirmecke und gehen Sie zum Reiter „Dynamik“,

2. Wählen Sie „COG“ aus der Liste der verfügbaren Indikatoren,

3. Betätigen Sie den Button „Anwenden“, ohne die Standardeinstellungen zu ändern. Erfahrene Trader, die verstehen, wie der Indikator arbeitet und wie er berechnet wird, können den Zeitraum an ihre Bedürfnisse anpassen.

Der Indikator kann nun verwendet werden!

Probieren Sie den Schwerpunktindikator aus und prüfen Sie, ob Sie ihn in Ihre Trading-Strategie integrieren können.

Probieren Sie COG aus

HINWEIS: Dieser Artikel ist keine Investmentberatung. Jegliche Bezugnahme auf historische Kursbewegungen oder -niveaus dient rein informativen Zwecken und basiert auf externen Analysen, und wir übernehmen keine Garantie dafür, dass solche Bewegungen oder Niveaus in Zukunft erneut auftreten. Gemäß den Anforderungen der Europäischen Wertpapier- und Marktaufsichtsbehörde (ESMA) ist der Handel mit binären und digitalen Optionen nur für Kunden verfügbar, die als professionelle Kunden eingestuft sind.


ALLGEMEINE RISIKOWARNUNG:


CFDs sind komplexe Instrumente und beinhalten ein hohes Risiko, aufgrund von Hebelwirkungen schnell Geld zu verlieren. 76% der Konten von Privatanlegern verlieren beim Handel mit CFDs über diesen Anbieter Geld. Sie sollten gut abwägen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.