4 min read 

Ein Gleitender Durchschnitt ist gut darin, die Trendstärke und -richtung zu bestimmen. Je steiler die Linie, desto stärker ist der vorherrschende Trend. Und umgekehrt. Ein nicht so steiler gleitender Durchschnitt ist ein Hinweis auf einen schwächeren Trend. Eine Aufwärtskurve entspricht einem zinsbullischen (positiven) Trend, eine Abwärtskurve einem zinsbärischen (negativen) Trend.

Aber ist es nicht einfacher, die Trendstärke und -richtung anhand der Grafik selbst zu erkennen? Aber nur, wenn Sie ein Linien- oder Flächendiagramm verwenden. Bei einem Kerzen-/Balkendiagramm ist der vorherrschende Trend nicht immer offensichtlich, besonders um die Wendepunkte herum. Die Verwendung eines gleitenden Durchschnitts kann ein guter Ausgangspunkt für Ihre technische Analyse sein.

Strong positive trend (A) vs. weaker negative trend (B)

Eine Trendwende erkennen

Die Anhänger der technischen Analyse wissen, dass der gleitende Mittelwert als Signal für eine bevorstehende Trendumkehr verwendet werden kann. Ein Crossover ist ein Punkt, an dem zwei verschiedene gleitende Durchschnitte aufeinander treffen. Richtig, ein gleitender Durchschnitt reicht nicht aus, um die Veränderung der Trendrichtung vorherzusagen (obwohl er dies nachträglich anzeigt). Dazu werden zwei gleitende Durchschnitte mit unterschiedlichen Perioden (z.B. 10 und 20) verwendet. Aufgrund der zeitlichen Diskrepanz kreuzen sich die beiden Linien jedes Mal, wenn der Trend seine Richtung ändert. Das ist das Grundprinzip dieses Instruments.

Ein Crossover kann verwendet werden, um Einstiegspunkte zu bestimmen

Einrichten und Anwenden

Die Einstellung des gleitenden Mittelwerts ist einfach:

  1. Klicken Sie auf die Schaltfläche „Indikatoren“ in der linken unteren Ecke des Handelsraums.
  2. Wählen Sie MA aus der Liste der verfügbaren Instrumente.
  3. Stellen Sie den gewünschten Zeitraum ein.
  4. Wiederholen Sie den gesamten Vorgang für die zweite Linie, ändern Sie jedoch den Zeitraum.

Der Periodenunterschied sollte groß genug sein. Andernfalls funktionieren die Geräte nicht wie vorgesehen. Sie können auch die Linienfarbe ändern, um zwischen den Linien unterscheiden zu können.

Beachten Sie bitte

Seien Sie darauf vorbereitet, dass eine Kombination aus zwei gleitenden Durchschnitten mit Sicherheit hinter der Preisaktion zurückbleibt. Es ist daher ratsam, sie auf längere Zeiträume anzuwenden, da kurzfristige Schwankungen sehr wahrscheinlich Signale liefern, wenn die Handelschance bereits vorbei ist.

Eine Änderung der Periode macht die Anzeige entweder empfindlicher (bei gleichzeitiger Erhöhung der Anzahl der Fehlalarme) oder verringert die Anzahl der Fehlalarme (bei gleichzeitiger Verringerung der Anzahl der Signale im Allgemeinen). Jedenfalls muss jeder Händler den Indikator seinem Geschmack und seinem persönlichen Handelsstil anpassen.

Hier handeln

HINWEIS: Dieser Artikel ist keine Investmentberatung. Jegliche Bezugnahme auf historische Kursbewegungen oder -niveaus dient rein informativen Zwecken und basiert auf externen Analysen, und wir übernehmen keine Garantie dafür, dass solche Bewegungen oder Niveaus in Zukunft erneut auftreten. Gemäß den Anforderungen der Europäischen Wertpapier- und Marktaufsichtsbehörde (ESMA) ist der Handel mit binären und digitalen Optionen nur für Kunden verfügbar, die als professionelle Kunden eingestuft sind.


ALLGEMEINE RISIKOWARNUNG:


CFDs sind komplexe Instrumente und beinhalten ein hohes Risiko, aufgrund von Hebelwirkungen schnell Geld zu verlieren. 77% der Konten von Privatanlegern verlieren beim Handel mit CFDs über diesen Anbieter Geld. Sie sollten gut abwägen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.