8 min read 

Gleitende Durchschnitte gelten als Einsteigerwerkzeuge mit begrenzten Möglichkeiten. Bei richtiger Anwendung sind sie jedoch viel komplexer und nützlicher, als es scheint. Heute betrachten wir eine Variation der gleitenden Durchschnitte genauer, die eine wertvolle Ergänzung Ihrer technischen Analysewerkzeuge darstellen kann. Arnaud Legoux‘ gleitende Durchschnitte (ALMA) ist ein relativ neuer Indikator, der erst 2009 erstmals vorgestellt wurde. Er kann für alle Vermögenswerte und für alle Zeiträume verwendet werden. Sie finden ihn auf der Registerkarte „Gleitender Durchschnitt“ im Menü „Indikatoren“ des IQ-Option-Handelsraums.

So finden Sie ihn: Indikatoren — Gleitender Durchschnitt — ALMA

Wofür kann er verwendet werden?

Was ist der Zweck gleitender Durchschnitte? Sie dienen dazu, die Trendlinie zu glätten und dem Händler eine allgemeine Vorstellung von der Trendrichtung und -stärke zu vermitteln. Aber warum benötigen wir einen weiteren gleitenden Durchschnitt, haben wir nicht schon genug davon? Ja und nein. Es gibt in der Tat zahlreiche gleitende Durchschnitte, die jeweils etwas unterschiedlich berechnet und angewendet werden. ALMA wurde entwickelt, um zwei Probleme zu lösen, die oft bei verschiedenen Typen gleitender Durchschnitte auftreten: Geschmeidigkeit und Reaktionsfähigkeit. Wenn Sie beispielsweise einen einfachen gleitenden Mittelwert verwenden, können Sie feststellen, dass es umso länger dauert, ein Signal zu erhalten, desto stärker er glättet. Es kann sogar sein, dass der Zug, auf den Sie gewartet haben, bereits abgefahren ist, wenn das Signal gesendet wird. Andererseits kann ein kurzfristiger gleitender Durchschnitt, obwohl er reaktionsschneller ist, unruhig erscheinen. Daher müssen Sie bei der Verwendung eines traditionellen gleitenden Durchschnitts zwischen Reaktionsfähigkeit und Glättung wählen. Der gleitende Durchschnitt von Arnaud Legoux wurde mit dem Ziel erstellt, genau dieses Problem zu lösen.

Wie handelt man mit dem ALMA?

Es gibt mehrere Möglichkeiten, den ALMA im Handel einzusetzen.

Zunächst können Sie den ALMA als dynamisches Unterstützungs-/Widerstandsniveau verwenden. Während eines starken Aufwärtstrends wird der Kurs eines Vermögenswertes über dem ALMA bleiben. Bei einem starken Abwärtstrend wird der Kurs unter dem gleitenden Durchschnitt bleiben. Es ist daher möglich, Retracements und Breakouts wie mit jedem anderen Unterstützungs- und Widerstandsinstrument zu handeln. Es ist auch möglich, den Stochastik-Indikator in das Handelssystem zu integrieren, um überverkaufte und überkaufte Positionen zu identifizieren. Wenn zwei Indikatoren gleichzeitig genutzt werden, können sich ihre Signale gegenseitig bestätigen.

Der Stochastik liegt im Überkauft-Bereich, der Kurs fällt unter den ALMA

Eine andere Möglichkeit, diesen Indikator zu verwenden, ist die Einbeziehung eines exponentiellen gleitenden Durchschnitts (EMA). Einige Händler empfehlen die Verwendung des ALMA mit einem Zeitraum von 50 und zwei exponentiellen gleitenden Durchschnitten mit Zeiträumen von 5 und 10. Die Idee hinter dieser Strategie ist einfach: Wenn sich die 5- und 10-Perioden-EMAs schneiden und der Kurs des Vermögenswertes über dem ALMA liegt, erwägen die Händler, eine „KAUF“-Position zu eröffnen; wenn sich die 5- und 10-Perioden-EMAs schneiden und der Kurs des Vermögenswertes unter dem ALMA liegt, ziehen die Händler das Eröffnen einer „VERKAUFS“-Position in Betracht. Aber denken Sie daran, dass kein Handelssystem eine 100%-ige Genauigkeit aufweisen kann.

EMA-Überschneidung, Kurs schließt über dem ALMA

Und Sie können auch den ALMA mit einem parabolischen SAR kombinieren. Die gebräuchlichste Technik bei der Verwendung dieser Kombination ist folgende: Wenn der Schlusskurs des Vermögenswertes unter dem ALMA und die Parabolic-SAR-Plots über dem Höchstkurs liegen, erwägen Händler die Eröffnung einer „VERKAUFS“-Position. Liegt der Schlusskurs des Vermögenswertes über dem ALMA und die Parabolic-SAR-Plots unter dem Höchstkurs, ziehen die Händler die Eröffnung einer „KAUF“-Position in Betracht. Aber denken Sie daran, dass kein Handelssystem eine 100%-ige Genauigkeit aufweisen kann.

Parabolische Plots unter dem Kurs, Kurs oberhalb des ALMA

Sie können auch Ihr eigenes Handelssystem entwickeln, indem Sie verschiedene Indikatoren mit dem ALMA kombinieren. Stellen Sie nur sicher, dass Sie das System auf einem Demo-Konto getestet haben, bevor Sie mit einem echten Konto handeln.

Wie wird er eingerichtet?

Dieser Indikator befindet sich auf der Registerkarte „Gleitender Durchschnitt„, die erscheint, wenn Sie auf die Schaltfläche „Indikatoren“ in der linken unteren Ecke des Bildschirms klicken.

Der ALMA hat eine ganze Reihe von Parametern zum Einstellen. Der Zeitraum ist die Anzahl der Kerzen, die für die Berechnung verwendet werden. Die Quelle ist die Art des Kurses, der verwendet werden soll: Eröffnungs-, Schlusskurs, Maximum oder Minimum. Der Versatz ist ein Parameter, der verwendet wird, um die Kurve entweder reaktionsschneller oder glatter zu machen. Sigma ist ein Parameter, der für den Filter verwendet wird und ebenfalls auf die Reaktionsfähigkeit/Glättung der Linie wirkt. Sofern nicht anders angegeben, verwenden die meisten Strategien den Indikator mit Standardparametern.

Es ist zu beachten, dass kein gleitender Durchschnitt allein für Entscheidungszwecke herangezogen werden sollte. Sie stellen jedoch ein beeindruckendes ergänzendes Instrument dar.

Den ALMA testen