7 min read 

Warum verliere ich ständig, statt mir ein Einkommen zu erarbeiten? Beim Handeln gibt es viele Gründe, warum ein Geschäft oder eine Reihe von Geschäften fehlschlagen kann und dem Händler Verluste einbringt. Diese Einflussfaktoren können in interne und externe unterschieden werden. Zu den internen Faktoren zählen der emotionale Zustand des Händlers, sein Wissen, seine Erfahrung und die Herangehensweise. Externe Faktoren sind vom Händler nicht kontrollierbar: Marktzustand, Angebot und Nachfrage, die Psychologie der Masse. Im heutigen Beitrag betrachten wir alle diese Aspekte, die zu Verlusten beitragen.

Interne Faktoren

An den internen Faktoren kann ein Händler arbeiten und diese verbessern. Sie hängen vollständig vom Händler ab und es liegt in seiner Verantwortung, ihren Einfluss auf seine Handelsstrategie auszuschließen.

  • Emotionaler Zustand. Die Psychologie eines Händlers spielt eine enorm wichtige Rolle. Neben anderen Faktoren kann der Zustand, in dem man handelt, der Grund für diverse schlechte Entscheidungen sein. Fürchtet oder ärgert sich ein Händler, wird sich das in seinen Entschlüssen niederschlagen. Aber nicht falsch verstehen – auch positive Emotionen sind nicht hilfreich. Übermäßige Freude, Begeisterung und irreführende Zuversicht können genau so viel Schaden anrichten.
  • Fehlendes Wissen. Manche Händler entscheiden sich für Robots, um dem Lernen auszuweichen, andere suchen Hilfe bei „Handelsmanagern“, die sich nicht selten als Betrüger entpuppen. Wieder andere verlassen sich auf das Glück und handeln dementsprechend ohne Vorbereitung. Überflüssig eigentlich zu erwähnen, dass die Betrachtung des Handelns als ein Spiel fast immer mit Verlusten endet. Auf Hilfe anderer zu warten, ist ebenfalls naiv. Ein Händler muss lernen, was er tut, und sich auf sich selbst verlassen. Vor dem Einstieg in ein Geschäft ist es eine gute Idee, sich mit den besten und schlechtesten Handelsstunden zu beschäftigen und ob Vermögenswerte sich gut oder schlecht entwickeln. Rationale Entscheidungen können nur auf Wissen basieren, nicht auf Glück.
  • Fehlendes Risikomanagement. Einer der Hauptgründe für Verluste ist das Fehlen eines Plans für das Risikomanagement. Händler beobachten ihre Geschäfte, wie diese tief in die roten Zahlen gehen, ehe sie diese schließen, sie verweigern sich der Nutzung von Stop-Loss-Niveaus und riskieren ihr gesamtes Guthaben für eine „sichere Sache“.
  • Hohe Erwartungen. Viele Händler denken, dass sie es verdienen, viel Geld zu erwirtschaften. Deshalb stürzen sie sich in den Handel und schließen Geschäfte ab, ohne das vorab zu durchdenken und ohne einen Notfallplan. Beim Handeln geht es aber nicht darum, dass einem etwas zusteht, sondern um Fähigkeiten. Unrealistische Erwartungen erzeugen lediglich Probleme, deshalb ist es besser, geduldig zu bleiben, sich weiterzubilden und zu üben.

Externe Faktoren

Beim Börsengeschäft hängt nicht alles nur vom Händler alleine ab. Man kann auch mit einer sicheren Strategie, die gut funktioniert, von Zeit zu Zeit Verluste erleiden.

  • Der Markt wird von der Masse getrieben. Was bedeutet es, wenn ein Vermögenswert kontinuierlich steigt? Es bedeutet, dass mehr und mehr Leute ihn kaufen. Mehr Käufer bedeuten höhere Kurse und der Wert kann signifikant steigen. Aber an einem bestimmten Punkt wollen immer weniger Leute den Wert zu diesem hohen Preis kaufen und diejenigen, die ihn bereits besitzen, können angesichts des zu erwartenden Kursverlustes in Panik verfallen. Eventuell entscheiden sie sich, den Wert zu verkaufen. Und je mehr Leute ihn verkaufen, desto weniger wert ist der Anlagegegenstand und sein Kurs sinkt.

Das ist eine sehr verallgemeinerte Beschreibung, aber sie zeigt, wie die Psychologie der Masse den Markt beeinflusst und dass dieses Muster nicht von einem einzelnen Händler abhängt. Es ist schwierig, sich der Masse zu entziehen und nicht von der Meinung anderer beeinflussen zu lassen, aber Händler müssen lernen, den Markt kritisch zu prüfen und für sich selbst zu denken.

Zusammenfassung

Um eine Verluststrähne zu durchbrechen, muss ein Händler bereit sein, schnell und mit Überzeugung zu agieren. Es ist unbedingt erforderlich, den Markt zu studieren und den gehandelten Vermögenswert zu untersuchen. Ein Plan für das Risikomanagement wird auf jeden Fall benötigt und die Emotionen müssen unter Kontrolle bleiben. Sich von Verlusten zu erholen, ist nicht leicht, aber Verluste sind ein untrennbarer Bestandteil des Handelsgeschäfts. Was zählt ist, wie Sie damit umgehen und was Sie tun, um sie auszumerzen.

Zur Plattform