5 min read 

Die große Zeit der Kryptowährungen war 2017, als während des Kryptobooms der Bitcoin die damals unerreichbar scheinende Marke von 20.000 USD fast erreichte und bei 19.783 USD stoppte. Danach verlor Bitcoin über 80 % und fiel 2018 auf 3.500 USD während des Zusammenbruchs des Kryptomarktes, der selbst das Platzen der Dot-com-Blase Ende der 90-er Jahre übertraf.

Aber 2020 begann Bitcoin wieder langsam und stetig zu wachsen. Aktuell entspricht ein BTC etwas mehr als 46.000 USD. Während viele noch glauben, dass der Boom der Kryptowährungen eine Blase ist und deren Wert überschätzt wird, spekulieren andere munter weiter, kaufen und verkaufen oder halten die Kryptos sogar beständig über mehrere Jahre. Da jeder Händler selbst überlegen muss, ob er in den Kryptomarkt einsteigt oder nicht, folgen hier einige Punkte, die bei der Entscheidung berücksichtigt werden sollten.

Kryptos könnten universell akzeptiert werden

Viele Unternehmen integrieren Bitcoin und andere Kryptowährungen in ihre Geschäfte. Beispielsweise hat PayPal kürzlich einen neuen Dienst gestartet, der es den Nutzern in den USA ermöglicht, Kryptowährungen direkt über ihr PayPal-Wallet zu kaufen, zu verkaufen und zu speichern. PayPal begründete seine Entscheidung mit der durch COVID-19 geförderten wachsenden Beliebtheit von digitalen Währungen.

Tesla bestätigte jüngst den Erwerb von Bitcoins im Wert von 1,5 Milliarden, um “Erträge zu diversifizieren und zu maximieren” für Fonds, die nicht von entscheidender Bedeutung für das Unternehmensgeschäft sind. Weiterhin hat Tesla angekündigt, bald Bitcoins als Zahlungsmittel für seine Produkte zu akzeptieren, wenn auch zunächst unter eingeschränkten Bedingungen.

Selbst einige Banken springen mittlerweile langsam auf den Kryptotrend auf. All das bedeutet, dass die Akzeptanz der Kryptos mehr und mehr wächst. Und deshalb interessieren sich auch immer mehr Leute dafür.

Begrenzte Menge von BTC

Die Menge an Bitcoins ist auf 21 Millionen begrenzt und mehr als 18,5 MIllionen wurden bereits geschürft.

Selbst wenn der gesamte Betrag nicht vor 2140 in den Umlauf kommt, sinkt der Zustrom, während die Nachfrage steigt, was zur Wertsteigerung dieser Kryptowährung führt. Eine gesteigerte Nachfrage nach Kryptowährungen kann auch den Preis für den Bitcoin weiter befördern, vor allem angesichts seiner weiten Akzeptanz als Zahlungsmittel.

Kryptos können als Absicherung gegen Deflation fungieren

Während der Wert von Fiatwährungen, besonders des US-Dollars, aufgrund der Folgen der Pandemie sinkt, steigen die Preise für Waren. Viele Anleger, darunter auch große Unternehmen, gehen davon aus, dass der BTC eine Absicherung gegen die Deflation ist, da er aufgrund seiner dezentralen Natur nicht wie Fiatwährungen entwertet werden kann.

Hohe Volatilität und Risiken

Obgleich es Gründe gibt, warum Kryptowährungen ein attraktives Instrument für viele Händler bleiben, ist es wichtig, ihre Volatilität hervorzuheben. Während Zeiträume schnellen Wachstums potentielle Erträge für Händler bedeuten, werden diese Spitzen oft von scharfen Abstiegen gefolgt. Das muss nicht für jede Kryptowährung zutreffen, aber der Bitcoin ist mit seinen schwankenden Kursen sicherlich nicht alleine.

Viele Investoren erwarten ein weiteres Wachstum des Bitcoin, einige nennen Zahlen wie 100.000 USD und 150.000 USD. Aber selbst wenn große Unternehmen wie Tesla oder Square die Kryptowährung erwerben und pushen, muss jeder Händler, der Bitcoin in sein Portfolio aufnimmt, seine eigenen Überlegungen anstellen und für Verluste gewappnet sein.

Was denken Sie über den neuen Boom der Kryptowährungen? Teilen Sie uns Ihre Meinung in den Kommentaren unten mit!

Jetzt handeln