Schlagwörter: ,
2 min read 

Wie aus dem Mailing der Linuxfoundation  zu entnehmen ist, hält Mike Belshe, CEO von BitGo, offiziell die Entwicklung von SegWit2x mit sofortiger Wirkung an. Belshe erklärt, dass SegWit2x lediglich als Skalierungslösung für die Krise der letzten drei Jahre angerechnet wurde und SegWit alleine nur auf 30% Zustimmung der Miner stoß. Der Lösungsansatz in zwei Schritten sollte zunächst die Hürde für SegWit verringern und dann eine Block-Size Erhöhung von 1MB auf 2MB bringen.

Da der reibungslose Übergang von SegWit1x auf SegWit2x nicht gewährleistet werden kann, ziehen sich Belshe und andere große Vertreter von SegWit2x zurück.

Belshe erklärte:

“Es war immer unser Ziel ein reibungsloses Upgrade für Bitcoin zu schaffen. Auch wenn wir fest daran glauben, dass eine größere Block-Size notwendig ist, so glauben wir, dass eine Sache wichtiger ist: die Community zusammenzuhalten.

Unglücklicherweise haben wir für eine glatte Erhöhung der Block-Size nicht genügend Vertrauen in der Community aufgebaut. Diesen Pfad weiter zu verfolgen, könnte die Community spalten und Bitcoins Entwicklung umkehren. Das war niemals das Ziel von SegWit2x.”

Belshe erklärte, dass mit den steigenden Gebühren On-Chain-Lösungen gefunden werden müssen und hofft, dass die Community für solche Lösungen wieder zusammenkommen wird.

Mit diesem Schritt könnte die Community effektiv vereint werden. Wir schauen gespannt auf den Bitcoin-Preis.

Hier handeln