5 min read 

Wer von Ihnen an Devisen interessiert ist, hat sicherlich schon festgestellt, dass die Handelsergebnisse von der Tageszeit abhängen. Dieses Phänomen kann leicht erklärt werden, wenn man sich das Konzept der Börsensitzungen ansieht. Devisen sind ein 24/5-Markt, was bedeutet, dass Währungspaare von Montag bis Freitag rund um die Uhr gehandelt werden. Bei der Kombination von vier sich überschneidenden Sitzungen ist ein Handel ohne Unterbrechungen möglich. Aufgrund verschiedener Einflüsse ändert sich die Volatilität während des Tages. Und wie Sie wissen, hängen die Handelsergebnisse von der Volatilität ab. Was ist nun die beste Zeit zum Handeln?

sessions-winter

Obige Abbildung unterstreicht, dass sie Volatilität über den Tag unterschiedlich ist, was bedeutet, dass auch die Zahl der Handelschancen und der potentielle Gewinn (Verlust) ebenfalls von der Zeit abhängt, zu der Sie handeln. Je größer die Volatilität, desto höher ist auch das Verhältnis Risiko zu Gewinn. Außerdem hat jede Börsensitzung bestimmte Eigenschaften, die ein Händler kennen sollte.

Pazifik (21 Uhr bis 5 Uhr GMT)

Die erste Börsensitzung des Tages. Sie zeigt die geringste Volatilität und große Kursschwankungen sind nicht zu erwarten. Erfahrene Händler werden während der Pazifik-Sitzung normalerweise nicht aktiv (wegen der geringen Volatilität), aber natürlich können der Markt analysiert und erste Vorhersagen getroffen werden. Recht beliebt während dieser Sitzung sind Währungspaare mit AUS und NZD (was nicht unbedingt bedeutet, dass dies immer die besten Werte zum Handeln sind).

Asien (23 Uhr bis 7 Uhr GMT)

Während der asiatischen Sitzung sind die Aktienbörsen in Tokio, Singapur und Hongkong aktiv. Aktiv gehandelt werden Währungspaare mit dem japanischen Yen. Die Anzahl der aktiven Händler und die Volatilität steigen. Das Ende dieser Sitzung ist normalerweise volatiler als ihr Beginn.

Europa (7 Uhr bis 15 Uhr GMT)

Die wichtigsten Finanzmärkte Europas sind London und Frankfurt. Diese Sitzung überschneidet sich mit dem Beginn der asiatischen und dem Ende der amerikanischen. Während dieser Sitzung tendiert die Volatilität dazu, zu steigen. Europäische Währungen, wie EUR, GBP und CHF, erfreuen sich hoher Beliebtheit (was nicht unbedingt bedeutet, dass der Handel mit diesen Währungen erfolgreich sein muss).

Amerika (24 Uhr bis 20 Uhr GMT)

Während dieser Sitzung sind die amerikanischen, kanadischen und brasilianischen Märkte aktiv. Die amerikanische Sitzung ist die volatilste und aggressivste aller vier Sitzungen. Die Marktteilnehmer achten sehr auf während dieser Sitzung veröffentlichte wichtige Nachrichten und Ankündigungen. USD und CAD werden aktiv während dieser Sitzung gehandelt.

Wichtig ist auch der Hinweis, dass Währungspaare, die zu einer bestimmten Region passen, während der entsprechenden Sitzung höhere Volatilität aufweisen (wie AUD für den Pazifik und JPY für die asiatische Sitzung). Händler sind gut beraten, ihr Verhalten an die jeweilige Börsensitzung anzupassen.

Was ist nun die beste Börsensitzung und wann sollten Sie handeln? Auf diese Fragen gibt es keine eindeutige Antwort, zu groß ist die Zahl der Handelsmöglichkeiten, die sich in allen vier Sitzungen ergeben können. Dennoch versuchen erfahrene Händler, sich auf die Zeiträume hoher Volatilität zu konzentrieren, also die europäischen und amerikanischen Sitzungen. Einsteiger könnten es hilfreich finden, während aller vier Sitzungen zu handeln, um mit deren jeweiligen Besonderheiten vertraut zu werden. Natürlich hängt die optimale Handelszeit auch von Ihrem Heimatland ab, da es nicht erforderlich ist, sich auf eine ungewöhnliche bzw. ungesunde Handelsplanung einzulassen.

Hier handeln

HINWEIS: Dieser Artikel ist keine Investmentberatung. Jegliche Bezugnahme auf historische Kursbewegungen oder -niveaus dient rein informativen Zwecken und basiert auf externen Analysen, und wir übernehmen keine Garantie dafür, dass solche Bewegungen oder Niveaus in Zukunft erneut auftreten. Gemäß den Anforderungen der Europäischen Wertpapier- und Marktaufsichtsbehörde (ESMA) ist der Handel mit binären und digitalen Optionen nur für Kunden verfügbar, die als professionelle Kunden eingestuft sind.


ALLGEMEINE RISIKOWARNUNG:


CFDs sind komplexe Instrumente und beinhalten ein hohes Risiko, aufgrund von Hebelwirkungen schnell Geld zu verlieren. 76% der Konten von Privatanlegern verlieren beim Handel mit CFDs über diesen Anbieter Geld. Sie sollten gut abwägen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.