8 min read 

Wenn Sie jemals technische Indikatoren beim Handeln verwendet haben, wissen Sie, dass deren Einstellungen manchmal verwirrend sein können. Die häufigste Frage, die Händler zu Indikatoren haben, ist, welche Konfigurationen sie verwenden sollten, damit die Indikatoren sinnvoll für sie funktionieren. Aber wie wählt man die Einstellungen für einen Indikator aus? Gibt es so etwas wie die perfekten Einstellungen für Indikatoren? Die Antwort ist sowohl ja als auch nein. 

Werfen wir einen Blick auf die wichtigsten Grundsätze, die bei der Auswahl von Indikatoren und deren Einstellungen zu beachten sind. Zunächst betrachten wir den Unterschied zwischen Indikatoren und deren Funktionsweise. Dann wechseln wir zu den Indikator-Einstellungen und betrachten, wie die optimalen Konfigurationen aussehen könnten.

Arten von Indikatoren

Bevor Sie die Einstellungen für Ihren Indikator festlegen, müssen Sie verstehen, was der Indikator für Sie tun soll. Was ist die „besondere Fähigkeit” des Indikators, den Sie gerade verwenden wollen, passt er zu Ihren Bedürfnissen? 

Alle Indikatoren sind in mehrere Kategorien unterteilt. Momentum-Indikatoren, wie der Awesome Oszillator oder der MACD, helfen beim Auffinden von schnellen Kursbewegungen und könnten auf eine potenzielle Kursumkehr hinweisen. Trend-Indikatoren helfen, die Richtung des Trends anzuzeigen, und filtern das Kursrauschen heraus. Die bekanntesten Indikatoren dieses Typs sind der gleitende Durchschnitt, der KDJ und der Ichimoku. 

Volatilitäts-Indikatoren zielen darauf ab, die Geschwindigkeit der Kursänderung zu messen: Wenn sich der Kurs schnell ändert, ist die Volatilität hoch, und umgekehrt. Solche Indikatoren wie die Bollinger-Bänder oder der ATR können helfen, das Risiko der aktuellen Handelskonditionen zu bestimmen. Volumen-Indikatoren stellen, wie aus dem Namen hervorgeht, das Volumen der mit einem Vermögenswert ausgeführten Geschäfte dar. Die Volumen-Indikatoren, die auf der Plattform IQ Option zur Verfügung stehen, können dabei helfen, die Nachfrage nach dem Vermögenswert zu verstehen und zu erkennen, ob bald eine Trendumkehr erwartet werden kann.

Wie Sie sehen, steht eine Vielzahl von Indikatoren zur Auswahl. Wenn Sie nicht sicher sind, wie Sie verschiedene Indikatoren kombinieren können, lesen Sie unseren Artikel „Lernen Sie, technische Indikatoren richtig zu verwenden”. Es ist wichtig, dass Sie sich über den Zweck des Indikators informieren, bevor Sie mit seinen Konfigurationen experimentieren.

Standardeinstellungen

Sobald Sie sich für die Indikatoren entschieden haben, die zu Ihrem Ansatz passen, ist es Zeit, sie auf den Chart anzuwenden. Eine sichere Methode dafür, dass der Indikator korrekt funktioniert, ist die Verwendung der Standardeinstellungen. In der Tat basieren viele Strategien auf den Standardeinstellungen der Indikatoren, da dies die Einstellungen sind, mit denen die Indikatoren ursprünglich verwendet werden sollten. 

Es ist wichtig zu erwähnen, dass die Verwendung von Standardeinstellungen den Indikator nicht weniger nützlich oder präzise macht. Der Indikator funktioniert weiterhin, wie er sollte, und es ist möglicherweise besser, die Standardeinstellungen beizubehalten, wenn Sie sich nicht sicher sind, wie Sie die Einstellungen richtig anpassen. 

Wie wählt man Einstellungen für Indikatoren aus?
Die Standardeinstellungen des RSI-Indikators

Es gibt jedoch Situationen, in denen die Funktionsweise des Indikators verbessert werden kann, indem z. B. der Zeitraum geändert wird. Erfahrenere Händler können verschiedene Einstellungen testen, um die Konfiguration zu finden, die für sie am besten funktioniert.

Anpassen der Einstellungen nach Ihrem Geschmack

Eine wichtige Grundregel der Funktionsweise von Indikatoren ist, dass Sie durch die Verringerung der Zeitspanne des Indikators seine Empfindlichkeit gegenüber Kursänderungen erhöhen. Andererseits verringern Sie durch Erhöhen der Zeitspanne die Empfindlichkeit, so dass mehr Kursschwankungen herausgefiltert werden können. 

Wenn Sie lernen möchten, wie man Indikator-Einstellungen auswählt, denken Sie an diese einfache Regel, wenn Sie Ihren Indikator an Ihren Handelsansatz anpassen. Kurzzeit-Händler suchen vielleicht nach häufigeren Signalen und könnten die Einstellungen so anpassen, dass sie empfindlicher auf den Kurs reagieren. Solche Einstellungen können jedoch zu mehr Fehlsignalen führen, daher ist es notwendig, alle Anzeigen doppelt zu überprüfen und auf mögliche Verluste vorbereitet zu sein. Keine Einstellung kann eine 100%ige Erfolgsquote garantieren.

Langzeit-Händler wiederum können nach weniger häufigen, aber stärkeren Anzeigen suchen und ihren Indikator auf größere Zeitspannen einstellen. Während dies sicherstellt, dass der Indikator nur bei stärkeren Kursschwankungen Signale gibt, kann der Nachteil dieses Ansatzes eine längere Wartezeit auf die Signale des Indikators sein. 

Zusammenfassung

Der wichtigste Punkt bei der Verwendung eines technischen Indikators ist das Verständnis seiner Funktionsweise und der Vorteile, die er Ihnen bringen kann. Die Funktionen eines bestimmten Indikators zu verstehen ist wichtiger als seine Einstellungen — ohne eine klare Vorstellung dessen, was Sie erreichen wollen, hat es keinen Sinn, einen Indikator in den Chart zu implementieren.

Wenn Sie jedoch verstehen, was der Zweck des Indikators oder der Indikatoren ist, kann das Experimentieren mit den Einstellungen des Indikators lohnend sein. Während alle Indikatoren mit ihren Standardkonfigurationen problemlos funktionieren, können erfahrenere Händler versuchen, die Indikatoren an ihre spezifischen Bedürfnisse anzupassen und sie im Testkonto zu nutzen, um zu sehen, wie sie mit verschiedenen Einstellungen funktionieren. Es kommt ganz auf Ihre persönliche Handelstrategie und Vorlieben an.

Jetzt handeln