6 min read 

Gelegentlich hört man, dass uns die nächste Finanzkrise bevorsteht. Was bedeutet das für Sie als Händler? Dass der Kurs vieler Unternehmen, die man auf der Plattform IQ Option findet, fallen wird. Es lohnt sich, das Wissen darüber zu erwerben, wie man eine fallende Aktie handelt. Selbst wenn keine Finanzkrise eintritt, gibt es immer gute Unternehmen im Markt, die unter ungünstigen Bedingungen leiden und deren Kurs zu sinken beginnt.

Die meisten Händler wissen, dass man kein fallendes Messer auffangen, d.h. keine sinkende Aktie kaufen sollte. Sie sagen, dass man nicht gegen den Trend agieren soll. Wenn Sie eine fallende Aktie kaufen, wissen Sie nicht, wann die Trendumkehr eintreten wird. Es ist möglich, dass Sie beim anfänglichen Absturz mehr verlieren, als Sie später beim Aufschwung des Kurses gewinnen.

Jeff Clark ist ein professioneller Händler und früherer Finanzmanager in Silicon Valley. Er weiß, wie man auf negative Marktbewegungen spekuliert. Er ist bekannt für seine Geschäfte während des Black Friday und des Platzens der Dot-Com-Blase. Er weiß, wie man eine Krise als Handelsgelegenheit nutzt und hat dies häufig getan. Im heutigen Artikel stellen wir zwei wertvolle Ratschläge von Jeff dazu vor, wie man eine fallende Aktie handelt.

Gemäß Jeff ist es leicht, sich komplett durch den Kauf einer Aktie zu ruinieren, deren Kurs weiter fällt. Aber natürlich möchten Sie eine sinkende Aktie dann kaufen, wenn ihr Kurs am niedrigsten ist und die Trendumkehr bevorsteht. Wenn der Aktienkurs sein Minimum erreicht hat, sollte ein Händler eine bullische Position eröffnen und diese halten. Jeff behauptet zu wissen, wie man diesen Zeitpunkt exakt bestimmen kann.

Bärische Perioden und kurzzeitige Korrekturen

Schauen Sie auf diese Kurve von Volvo. Von Oktober bis Dezember 2018 durchlebte das Unternehmen schwere Zeiten. Die bärische Periode war lang genug, um die Konten derjenigen zu dezimieren, die bereit waren, in das Unternehmen während der ersten positiven Korrektur zu investieren, da Volvo nach einer kurzfristigen Erholung im späten Oktober/frühen November weiterhin Verluste machte.

Die erste Regel beim Kauf von fallenden Aktien ist nach Jeff Clark, niemals in der ersten Senke zu kaufen. Jeff sagt, nach der ersten kommt immer die zweite. In unserem Fall musste Volvo durch drei Abstürze (und darauf folgende Korrekturen) gehen, um den negativen Trend umzukehren.

Hier nun Jeffs zweite Regel. Beginnen Sie mit der Evaluierung von KAUF-Möglichkeiten nach der zweiten Senke, aber nur dann, wenn die technischen Randbedingungen das unterstützen. Dafür sollten Sie den Einsatz des MACD erwägen, der zu den grundlegenden Oszillator-Indikatoren gehört.

MACD als Hinweis auf eine bevorstehende Umkehr

Die Logik dahinter ist einfach. Zeigt der MACD neue Tiefstwerte, ist der negative Trend nach wie vor stark ausgeprägt und selbst noch stärkere Tiefs können nicht komplett ausgeschlossen werden. Fällt die Aktie, aber steigt der MACD, bildet sich positives Potenzial. Das passierte mit Volvo am Ende des vergangenen Jahres. Nach dem ursprünglichen Kursverfall blieb der MACD im negativen Bereich. Dann war er für einige Zeit relativ stabil (aber auch negativ). Als der Indikator begann, sich aufwärts zu bewegen, erlebte die Aktie ihre Wiedergeburt und stieg ebenfalls.

Ein Investor, der Volvo-Aktien nach den ersten zwei Senken gekauft hätte, hätte sein Geld sicherlich verloren. Beim Abwarten auf positive technische Anzeichen und Kauf nach der dritten Senke hätte ein Händler ein gutes Unternehmen mit Wachstumspotenzial in den kommenden Wochen und Monaten zu einem Kurs unter dem tatsächlichen Wert erworben.

Das ist die Erfahrung von Jeff Clark. Sie bringt wertvolle Einblicke in den Handel mit fallenden Aktien. Jedoch sollten Sie nicht vergessen, dass der Markt chaotisch ist und schwer vorhergesehen werden kann. Diese Strategie kann deshalb nicht zu jeder Zeit Erfolg garantieren.

Zur Plattform