5 min read 

Handelsspannen können sowohl für Einsteiger als auch erfahrene Händler eine echte Hürde darstellen. Wenn die Kurse seitwärts tendieren, tun sie das oftmals sprunghaft, und technische Signale, die sonst zu Gewinnen führen würden, verpuffen. Die schlechte Nachricht ist, dass sich der Markt häufiger in einer solchen Spanne befindet als nicht. Die gute Nachricht ist, dass Handelsspannen ausreichende Gelegenheiten für versierte Händler bieten können.

Für diese Betrachtung konzentrieren wir uns auf zwei Arten von Spannen und bezeichnen diese als kürzere Laufzeit und dementsprechend längere Laufzeit. Was das für Sie und Ihren Handel bedeutet, hängt vom Zeitrahmen ab, in dem Sie aktiv sind. In einer Spanne mit kürzerer Laufzeit kann sich der Kurs vom Höchst- zum Tiefstwert oder umgekehrt innerhalb einiger Kerzensticks bewegen (weniger als 10). Das genügt normalerweise nicht, um einen Trend zu bilden. Bei einer längerfristigen Spanne benötigt es mindestens 10 Kerzensticks, normalerweise mehr, und viel Zeit, um einen Trend zu entwickeln.

Die Spanne mit längerer Laufzeit ist leichter zu handeln, da hier Zeit zwischen den Sprüngen des Kurses bleibt, um einen Trend auszubilden und für die Indikatoren, um diesen Trend zu erkennen. Auf dem Kursdiagramm kann dieser Typ einer Spanne von einigen Wochen bis zu mehreren Monaten einnehmen, abhängig von der Art des Vermögenswertes und den jeweiligen Marktbedingungen. Die Idee ist, dem Trend bei seiner Bewegung aufwärts bis zum Maximum oder abwärts bis zum Minimum der Spanne zu folgen.

Wenn Sie eine Bewegung in einer langfristigen Spanne aufspüren, können Sie den Zeitrahmen verkürzen, um Ihre Vermutungen zu testen und zu bestätigen. So befindet sich beispielsweise das Paar USD/JPY in einer täglichen Spanne für den gegebenen Zeitrahmen. Es bewegt sich jetzt aufwärts innerhalb der Spanne. Es wäre klug, den Trend in einem kürzeren Zeitrahmen (z.B. einem 4-Stunden-Chart) zu bestätigen und die optimalen Ein- und Ausstiegspunkte über Indikatoren zu bestimmen.

USD/JPY moving up

Sobald Sie zu einem zeitlich kürzeren Diagramm gewechselt sind, ist es möglich, nach Signalen zu suchen, die den vorherrschenden Trend entweder bestätigen oder widerlegen. In diesem Fall zeigt der Trend aufwärts und wie suchen deshalb nach bullischen Signalen. Es sind einige Signale eingegangen, einschließlich Kerzensticks, Kursbewegung, MACD und stochastische.

Signale können aufgenommen werden, bis die Kurse das Widerstandsziel an der Spitze der Spanne erreichen. Ist dieses Niveau einmal erreicht, können die Händler Volatilität und die Möglichkeit der Umkehr bzw. des Durchbruchs erwarten. Bestätigt sich der Widerstand, ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass der Boden der Spanne erneut erreicht wird.

USD/JPY signals

Eine Spanne mit kurzer Laufzeit ist aus mehreren Gründen schwieriger zu handeln, dazu gehören die Volatilität und die Zeit zwischen den Sprüngen, also wie lange der Kurs benötigt, um von der Spitze zum Boden der Spanne zu wandern. In diesen Fällen können Händler zwei Sachen tun.

Ist die Spanne besonders eng oder wird erwartet, dass sie Tage oder Wochen anhält, dann geht es um jede Berührung in Richtung Unterstützung oder Widerstand. Das bedeutet, nach Zeitpunkten zu schauen, an denen die Kurse die Spitze bzw. den Boden der Spanne erreichen oder überschreiten und einen Handel in Erwartung der unmittelbaren oder bevorstehenden Umkehr starten.

Hier handeln