Schlagwörter: ,
7 min read 

Der „Moving Average Convergence/Divergence“ oder MACD ist einer der einfachsten und effektivsten Momentum-Oszillatoren, die je geschaffen wurden. Der MACD ist ein Trendfolge-Momentum-Indikator. Der Indikator wurde von Gerald Appel in den späten 1970er Jahren entwickelt.

Wie funktioniert der MACD?

Dieser Indikator ist hervorragend zur Identifizierung von Einstiegs-und Austrittspunkten geeignet. Der MACD liefert entsprechende Signale am Anfang und am Ende eines Trends.

Schnelle und langsame Linien

Man könnte meinen, dass es schwieriger ist, die Arbeitsweise zu verstehen, die hinter dem MACD steckt, als ihn in der Praxis umzusetzen. Zur Veranschaulichung der Logik des Indikators für das Zusammen- bzw.  Auseinanderlaufen des gleitenden Durchschnitts, greifen wir auf die exponentiellen gleitenden Durchschnitte (EMA) mit den Perioden 12 und 26 zurück.

Der MACD ist ein Werkzeug, das auf den EMA-Linien basiert.
Der MACD ist ein Werkzeug, das auf den EMA-Linien basiert.

Folgende Beobachtungen können in der obigen Grafik gemacht werden:

  • Die Kreuzung von zwei gleitenden Durchschnitten auf dem Kurs-Chart entspricht dem Schnittpunkt der schnellen MACD-Linie (blau) und der horizontalen Null-Linie. Der MACD-Wert gleicht der Differenz zwischen den exponentiellen gleitenden Durchschnitten mit entsprechenden Zeitperioden.
  • Die langsame (orangefarbene ) Linie im MACD-Indikator-Fenster ist der gleitende Durchschnitt der MACD-Linie (blau).

Grüne und rote Balken

Man kann sehen, dass neben den blauen und orangen Linien des MACDs auch grüne und rote Balken verwendet werden.

Grünen und roten Balken zeigen den Abstand zwischen der langsamen und der schnellen MACD-Linien.
Die grünen und roten Balken zeigen den Abstand zwischen der langsamen und der schnellen MACD-Linie.

Die grünen Balken erscheinen im MACD-Fenster wenn:

  1. die schnelle Linie sich über der langsamen Linie befindet und der Abstand zwischen den beiden Linien wächst;
  2. die schnelle Linie sich unter der langsamen Linie befindet und der Abstand zwischen den beiden Linien kleiner wird.

Rote Balken erscheinen im MACD-Fenster wenn:

  1. die schnelle Linie sich unter der langsamen Linie befindet und der Abstand zwischen den beiden Linien wächst;
  2. die schnelle Linie sich über der langsamen Linie befindet und der Abstand zwischen den beiden Linien kleiner wird.

Es mag ein wenig kompliziert erscheinen, aber die grundlegende Idee hinter den Balken ist einfach. Wenn die blaue Linie sich aufwärts schneller, oder abwärts langsamer als die orangefarbene Linie bewegt, zeigt der MACD grüne Balken. Im umgekehrten Fall sind die Balken rot.

MACD-Einstellungen für Day-Trading

Um den MACD-Indikator im Day-Trading anzuwenden, klicken Sie auf den „Indikatoren“ – Button in der unteren linken Ecke des Bildschirms. Dann wählen Sie den MACD aus der Liste der möglichen Indikatoren.

Einstellung des Indikators. Schritt eins
Einstellung des Indikators. Schritt 1

Klicken Sie auf „Anwenden“, wenn Sie den Indikator mit Standardeinstellung verwenden möchten. Oder ändern Sie schnelle/langsame Perioden und die Signalperioden im geöffneten Fenster.

Einstellung des Indikators. Schritt zwei
Einstellung des Indikators. Schritt 2

Die Empfindlichkeit des Indikators kann durch Verringerung der schnellen und Erhöhung der langsamen Zeitperioden erhöht werden.

Wie wird der Indikator im Day-Trading verwendet?

Dank der Komplexität des Indikators gibt es mehrere Möglichkeiten mit dem MACD zu arbeiten.

Kreuzung der Signallinie. Ein Aufwärtstrend ist zu erwarten, wenn die schnelle Linie ihre Richtung wechselt und die langsame Linie nach oben hin kreuzt. Ein Abwärtstrend ist zu erwarten, wenn die schnelle Linie ihre Richtung wechselt und die langsame Linie nach unten hin kreuzt.

Kreuzung der Signallinie als Indikator für einen bullishen Trend
Kreuzung der Signallinie als Indikator für einen bullishen Trend

Kreuzung der Mittellinie. Ein Aufwärtstrend ist zu erwarten, wenn sich die schnelle Linie oberhalb der Nulllinie in den positiven Bereich bewegt. Ein Abwärtstrend ist zu erwarten, wenn die schnelle Linie sich unterhalb der Nulllinie in den negativen Bereich bewegt.

Kreuzung der Mittellinie als Indikator für den bullishen Trend
Kreuzung der Mittellinie als Indikator für den bullishen Trend

Divergenzen. Divergenzen erscheinen wenn der Kurs-Chart und der MACD-Chart entgegengesetzte Bewegungen zeigen. Eine bullische Divergenz bildet sich, wenn der Kurs eines Assets fällt, während der MACD einen Anstieg zeigt. Eine bärische Divergenz bildet sich, wenn der Kurs eines Asses steigt, während die MACD-Linie fällt. Die Divergenz kann ein Zeichen für eine bevorstehende Trendwende sein.

Divergenz als Indikator für die bevorstehende Trendwende.
Divergenz als Indikator für die bevorstehende Trendwende.

Der MACD gibt den Händlern die Möglichkeit, gleichzeitig einen Trendfolge- und einen Dynamik-Indikator nutzen zu können. Der Indikator kann sowohl für kurze als auch lange Zeitperioden angewendet werden und zu einem ultimativen Werkzeug für professionelles Traden werden.

Hier handeln

HINWEIS: Dieser Artikel ist keine Investmentberatung. Jegliche Bezugnahme auf historische Kursbewegungen oder -niveaus dient rein informativen Zwecken und basiert auf externen Analysen, und wir übernehmen keine Garantie dafür, dass solche Bewegungen oder Niveaus in Zukunft erneut auftreten. Gemäß den Anforderungen der Europäischen Wertpapier- und Marktaufsichtsbehörde (ESMA) ist der Handel mit binären und digitalen Optionen nur für Kunden verfügbar, die als professionelle Kunden eingestuft sind.


ALLGEMEINE RISIKOWARNUNG:


CFDs sind komplexe Instrumente und beinhalten ein hohes Risiko, aufgrund von Hebelwirkungen schnell Geld zu verlieren. 77% der Konten von Privatanlegern verlieren beim Handel mit CFDs über diesen Anbieter Geld. Sie sollten gut abwägen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.