7 min read 

Beim Börsengeschäft geht es oft um Minuten und sogar Sekunden, die den Ausgang eines Geschäfts bestimmen. Deshalb ist es so wichtig, ein Geschäft zum richtigen Zeitpunkt zu eröffnen bzw. zu schließen: falscher Einstieg bzw. später Ausstieg kann zu einem Verlust führen. Das korrekte Timing von Geschäften gehört zu den Aufgaben des Händlers: es geht dabei nicht nur darum, seine Handelsstrategie umzusetzen, sondern fungiert auch als Werkzeug zum Risikomanagement. Häufig wird die technische Analyse zur Beurteilung des Kursdiagramms und für das Auffinden der optimalen Handelsbedingungen eingesetzt.

Man kann unter vielen technischen Indikatoren auswählen, wobei alle diversen Gruppen zugeordnet werden können. Trendindikatoren beispielsweise sind dafür entwickelt, dem Kurs zu folgen und den aktuellen Trend oder die Möglichkeit einer Kursumkehr anzuzeigen. Momentumindikatoren zeigen die Stärke der Kursänderung über die Zeit an, während Volumenindikatoren sich selbst über den Namen erklären. Der DeMarker-Indikator ist eine Art oszillierender Indikator, der entwickelt wurde, um hochriskante Kauf- oder Verkaufsbereiche in einem gegebenen Markt anzuzeigen.

Was ist der DeMarker-Indikator?

Der DeMarker-Indikator wurde vom technischen Analysten Thomas DeMark entwickelt, der seine eigene Herangehensweise an das Börsengeschäft ausprägte und seine Prinzipien in eigenen Büchern bewarb. Der DeMarker ist ein vorauseilender Indikator, er wird verwendet, um Überkauft- und Überverkauft-Marktniveaus zu identifizieren und mögliche Risikoniveaus einzuschätzen. Grundsätzlich ähnelt der Indikator anderen Oszillatoren wie dem RSI oder dem Stochastik. Allerdings wird dieser Indikator anders berechnet: er konzentriert sich auf Hochs und Tiefs innerhalb eines Zeitraums im Gegensatz zu den Schlussniveaus wie der RSI.

Ursprünglich wurde der DeMarker auf der Grundlage von Tagesbalken entwickelt, deshalb kann er auf kurze Zeitrahmen angewendet werden. Er ist jedoch nicht auf das Daytrading beschränkt — er kann für jeden Vermögenswert und Zeitrahmen genutzt werden. Der Indikator wird häufig zusammen mit anderen Werkzeugen der technischen Analyse eingesetzt, insbesondere mit Trendindikatoren.

Wie wird er im Handel verwendet?

Der Bereich dieses Indikators von 0 bis 100 zeigt den Zustand des Marktes an. Werte über 70 deuten an, dass der Vermögenswert extrem überkauft ist, Werte unter 30 signalisieren, dass der Vermögenswert überverkauft sein kann.

  • Signalisiert der Indikator, dass ein Vermögenswert sein Überkauft- oder Überverkauft-Niveau erreicht hat, kann eine Kursumkehr zu einem Abwärtstrend erwartet werden. Das ist im Beispiel unten zu sehen.
Einstiegsmöglichkeiten mit dem DeMarker-Indikator finden
Der DeMarker zeigt Überkauft-Niveaus für EUR/USD an

Der Indikator zeigt überkaufte Bereiche für EUR/USD, in denen er den Wert von 70 erreicht oder überschreitet. Daraufhin folgt eine Trendumkehr, bei der der Kurs zu fallen beginnt.

  • Das Gegenteil kann beobachtet werden, wenn der Indikator den Wert 30 erreicht oder unterschreitet — der Vermögenswert ist überverkauft und es kann ein aufsteigender Trend erwartet werden.
Einstiegsmöglichkeiten mit dem DeMarker-Indikator finden
Der DeMarker zeigt den Kurs von USD/CHF im Überverkauft-Bereich

Im Beispiel oben fällt der Kurs von USD/CHF unter das Überverkauft-Niveau, gefolgt von einer Kursumkehr mit anschließender Kurserholung.

Obwohl das Werkzeug nützlich ist, kann es nicht zu 100 % korrekte Ergebnisse garantieren und gelegentlich falsche Informationen anzeigen. Für genauere Signale lässt sich der DeMarker mit Trendindikatoren kombinieren, z.B. mit gleitenden Durchschnitten, Bollinger-Bändern oder dem Alligator.

Wie erfolgt die Einrichtung?

Für die Verwendung suchen Sie den DeMarker-Indikator im Abschnitt “Momentum” des entsprechenden Menüs wie unten gezeigt. Wenn Sie den Cursor über den Namen bewegen, wird eine Kurzbeschreibung des Indikators angezeigt.

Einstiegsmöglichkeiten mit dem DeMarker-Indikator finden
Der DeMarker auf der Plattform IQ Option

Standardmäßig sind für den Indikator auf der Plattform eine Periode von 13 und Überkauft- bzw. Überverkauft-Niveaus von 80 bzw. 20 eingestellt. Diese Einstellungen sind etwas “konservativer”, da der Indikator weniger empfänglich für Kursänderungen ist, was die Möglichkeit von falschen Signalen potentiell verringert.

Einstiegsmöglichkeiten mit dem DeMarker-Indikator finden
Standardeinstellungen des DeMarker auf der Plattform IQ Option

Händler mit genügend Erfahrung können die Einstellungen an ihre Bedürfnisse anpassen. In den Beispielen oben war der Indikator mit Niveaus von 70 und 30 und einer Periode von 14 konfiguriert. Es ist auch möglich, bei Bedarf die Farbe der Indikatorlinien zu ändern.

Der DeMarker-Indikator kann eine gute Ergänzung Ihrer Handelsstrategie darstellen, unabhängig von Ihren Vorlieben. Jedoch muss darauf hingewiesen werden, dass der Indikator unabhängig von den Einstellungen noch falsche Signale senden kann, so ist es vernünftig, die Informationen doppelt zu prüfen und Techniken zum Risikomanagement zu implementieren.

Zur Plattform