9 min read 

Nur noch wenige Tage verbleiben bis zu einem der wichtigsten Ereignisse in der Welt des Motorsports. Von 17 bis zum 18 Juni findet zum 85 mal das legendäre Rennen «24 Stunden von Le Mans» auf der Strecke «Circuit de la Sarthe » statt. Zusammen mit anderen fahren gleich drei Boliden des Teams Aston Martin Racing.

Aston Martin Racing

Viele Experten, selbst die Rennfahrer,beschreiben «Le Mans» als eine völlig andere Sportart. In gewisser Weise haben sie auch Recht. Das 24-Stunden-Rennen verlangt von den Piloten und Sportwagen Ausdauer und volle Konzentration über mehrere hundert Runden.

Die Geschichte des Rennens

Aston Martin RacingSeit 1923 forderte «Le Mans» mehrere Generationen der besten Sportwagen und Tausende von Fahrern aus der ganzen Welt, die immer einen erbitterten Kampf, trotz Müdigkeit und Wetterbedingungen führten.

Man muss sagen, dass in der ersten Zeit die Organisatoren der “ 24 Stunden von Le Mans” versucht haben, sich ungewöhnliche Besonderheiten auszudenken, die für zusätzliche Aufmerksamkeit der Motorsport-Fans am Rennen sorgen würden. So entstand in den 30er Jahren eine Start-Tradition,bei welcher,die Fahrer nach dem grünen Signal aus den Boxen zu den Autos liefen, sich hinter das Lenkrad setzten und auf die Strecke fuhren.

Aston Martin Racing

Der jährliche Wahnsinn,von den,von Tribünen mit Spaß zuschauenden Beobachtern,führte zu menschlichen Opfern beim Start.Die Piloten vergaßen in diesem Durcheinander sich anzuschnallen und starben folglich bei einem Zusammenstoß mit der Leitplanke oder anderen Peloton-Teilnehmern.

Aston Martin Racing

Kein Wunder, dass diese Tradition in den späten 60er Jahren ihr Ende fand. Die Organisatoren erkannten ihren Fehler, nachdem der belgische Pilot Jacky Ickx demonstrativ beschlossen hat, diese Lauferei zu ignorieren und gemächlich zu seinem Auto ging, sich ruhig anschnallte und das Rennen durch Ausnutzung der zahlreichen Fehlern seiner Konkurrenten gewann.

Aston Martin RacingAber bei «Le Mans» entstand, vielleicht die schönste Tradition in der Welt des Motorsports – zum ersten mal im Jahr 1967 feierte Dan Gurney seinen Sieg mit einer Champagnerdusche.

Die Strecke

Die «Circuit de la Sarthe» Strecke ist eine der längsten der Welt. Die Streckenlänge beträgt mehr als 13 Kilometer. Es wimmelt von schmalen Abschnitten, die das Überholen erschweren, sowie die bekannten Qualitätsunterschiede beim Asphalt – einige Abschnitte sind öffentliche Straßen,die während der Durchführung des Rennens gesperrt werden.

In den späten 80er Jahren des letzten Jahrhunderts,während der Durchfahrt auf der langen Geraden Mulsanne Straight, erzielten die Autos eine Geschwindigkeit von bis zu 400 km/h, ein absoluter Rekord unter allen bisher stattgefundenen Rennserien, einschließlich IndyCar und Formel 1. Doch später, beschlossen die Organisatoren diesen Abschnitt neu zu ordnen und die Sicherheitsvorkehrungen zu verschärfen. Derzeit beträgt die Höchstgeschwindigkeit von Aston Martin Racing Boliden der LMP2-Klasse 335 km/h.

Aston Martin Racing

Der erschreckende und zugleich anziehende Moment von «24 Stunden von Le Mans» ist die Länge des Rennens. Im Durchschnitt legt das Auto jedes Teams beim Erreichen der Ziellinie eine Strecke von 4.600 (!) Kilometer zurück. Es ist vergleichbar mit einer Reise von New York nach Los Angeles oder von Berlin nach Abu Dhabi.

Aston Martin Racing im Rennen «Le Mans»

Aston Martin RacingDas Team Aston Martin Racing nimmt am Rennen «24 Stunden von Le Mans» praktisch seit der Entstehung teil. In seinem Debüt-Rennen in Frankreich im Jahre 2005 hat das Auto des britischen Automobilherstellers unter der Leitung von Ex- «Formel 1» Piloten Stephane Sarrazin und David Brabham, sowie des Briten Darren Turner, die Ziellinie als Drittes in der Klasse GT1 erreicht.

Im Jahr 2006 wurde Aston Martin Zweiter in der Klasse GT1 und noch ein Jahr später haben Brabham, Turner und der sich an sie angeschlossene Schwede Rickard Rydell Gaben der Mannschaft den ersten Platz im 24-Stunden-Marathon verschafft.

Insgesamt wurde dieses Rennen zum erfolgreichsten für das Team in seiner jüngsten Geschichte. Das Rennwagen Aston Martin Racing hat nicht nur alle in der Klasse GT1 überholt, sondern konnte auch den 5. Platz in der Gesamtwertung von «Le Mans» einnehmen. Bis heute ist dieses Ergebnis ein großer Erfolg für AMR,der im Kampf zwischen den,im Rennen traditionell dominierenden Sportwagen deutscher Hersteller, nicht teilnehmen konnte.

Stephan Sarrazin

Das letzte Mal gewannen die Piloten von Aston Martin in der Klasse LMGTE Amateur im Jahr 2014 – vor drei Jahren konnte die dänische Boliden-Besatzung #95 334 Runden überwinden, was ihnen erlaubt hat, die besten Ergebnisse unter den Dilettanten zu zeigen.

Was kann man von AMR in diesem Jahr erwarten?

Es ist bemerkenswert, dass alle Team-Titel, die beim Le Mans auf Profi-Niveau ergattert wurden,mit dem Namen Darren Turner verbunden sind, der sich hinter dem Steuer des Aston Martin Racing auch in dieser Saison in den Kampf begibt. Am Montag, dem 12. Juni kam das Team nach Frankreich und hielt eine traditionelle Präsentation auf dem Hauptplatz der Stadt Le Mans.

Aston Martin Racing

Nach Meinung des erfahrenen Briten, hat AMR in diesem Jahr alle Chancen, ein ordentliches Ergebnis zu zeigen und die Stimmung nach nicht dem besten Start der Saison in der Klasse der FIA World Endurance Championship zu verbessern.

Darren Turner– «Le Mans» ist für mich das Hauptrennwochenende der ganzen Saison, sagt Turner. – Ich freue mich jedes Jahr auf dieses große Ereignis und ich bin sehr froh immerwieder hierher zu kommen. Alle Piloten kommen nach Frankreich mit dem einzigen Ziel, zu gewinnen, deswegen werden meine Teamkollegen und ich alles tun, um unseren Traum zu verwirklichen.

Man muss in diesem Rennen nicht unbedingt schnell auf einer Strecke sein – man muss ein konstant hohes Tempo halten, das hilft, als erstes die Zielflagge zu erreichen. Ich glaube, dass wir gut vorbereitet sind, wir haben ein schönes Fahrzeug, und ich kann es nicht abwarten,am Mittwoch beim freien Training, mich hinter das Steuer von Aston Martin zu setzen.

Wir möchten Sie erinnern, dass der Start des Rennens «24 Stunden von Le Mans» für den 17 Juni geplant ist.

Vergessen Sie nicht, dass Sie durch die Teilnahme an IQ-Options monatelangen Turnieren Ihre eigene Chance bekommen können, hinter dem Steuer eines Aston Martins zu sitzen.

Nehmen Sie heute an einem Turnier