5 min read 

Die Handelsplattform IQ Option hat Ihr Angebot an Indikatoren Stück für Stück zu Ihrer Zufriedenheit ausgebaut. Aber wie kann man sich in dieser Vielfalt zurechtfinden und diejenigen Instrumente auswählen, die perfekt zueinander passen, ohne doppelte Signale zu senden? Tatsächlich kann ein großer Teil dieser Instrumente in zwei Gruppen aufgeteilt werden: Trendindikatoren und Oszillatoren. Für die beste Kombination werden häufig Indikatoren aus verschiedenen Gruppen verwendet. Ja, so einfach ist das. Aber es gibt einige Ausnahmen. Dazu gehört die Ichimoku Cloud, die zu beiden Gruppen gezählt werden kann, sowie der ATR und die Bollinger-Bänder, die zu den Volatilitätsindikatoren gehören. Für ein besseres Verständnis haben wir 3 passende Kombinationen von Indikatoren ausgewählt.

Awesome Oszillator und Alligator

Der Awesome Oszillator und der Alligator-Indikator sind ein harmonisches Paar. Sie wurden beide von Bill Williams entwickelt. Ein interessanter Fakt: Bill Williams war ein Trendhändler, der ausgeprägte Trends über längere Zeitrahmen bevorzugte – Bedingungen, die sehr gut für diese Indikatorkombination passen, da beide Instrumente mit Verzögerung arbeiten (dem Trend folgen). Der Alligator ist ein Trendindikator.

Awesome Oscillator

Da er dazu dient, einen neuen Trend anzukündigen, dessen Richtung zu bestimmen und die Stärke anzuzeigen, kann der Alligator die Richtung der Kursbewegung angeben, gemäß der ein Geschäft eröffnet werden kann. Der Awesome Oszillator ist seinerseits ein Momentumoszillator, der dafür gedacht ist, Einstiegspunkte für die Eröffnung eines Geschäfts und Ausstiegspunkte für dessen Abschluss zu signalisieren, sobald der Trend einmal definiert ist.

MACD und Bollinger-Bänder

Der MACD und die Bollinger-Bänder können sich hervorragend ergänzen. Der MACD zeigt Annäherungen und Abstoßungen gleitender Durchschnitte. Da er dazu dient, Umkehr, Richtung und Stärke des Trends anzuzeigen, wird er häufig von Händlern für Handelsstrategien genutzt, die auf eine bevorstehende Trendumkehr spekulieren. Die Bollinger-Bänder gehören zu den Trendindikatoren, die den dynamischen Bereich der Kursbewegung widerspiegeln.

MACD

Diese Bänder charakterisieren die Kurse und Volatilität, indem Kurse beim oberen Band als relativ hoch und beim unteren Band als relativ niedrig bestimmt werden. Zusammen mit dem recht vielseitigen MACD können darauf basierend verschiedene Strategien angewendet werden. Häufig dient der MACD als Signalgeber für Ein- und Ausstiegspunkte, während die Bollinger-Bänder als Signalfilter eingesetzt werden.

Ichimoku Cloud und RSI

Obwohl die Ichimoku Cloud, oder Ichimoku Kynko Hyo, ihre neuen Nutzer zunächst verwirren mag, ist sie auf jeden Fall einen genaueren Blick wert. Der Ichimoku vereint die Eigenschaften eines Trendindikators und eines Oszillators. Er kann sowohl die Kursdynamik und die Richtung des Trends als auch Unterstützungs- und Widerstandsniveaus anzeigen. Abgesehen von den eigenen Stärken wird der Ichimoku häufig durch Oszillatoren ergänzt, um das Momentum einer aktuellen Richtung zu bestätigen. Ein häufig genutztes Element dafür ist der RSI (Relative Stärke-Index) – ein Momentumoszillator zur Bestimmung der Stärke des aktuellen Trends und möglicher Umkehrpunkte.

RSI

Finden Sie die beste Kombination für Sie, indem Sie diesen einfachen Richtlinien folgen, und denken Sie daran, dass jeder Indikator genau wie auch Kombinationen von Indikatoren hin und wieder falsche Signale aussenden kann. Außerdem kann ihre Genauigkeit von anderen entscheidenden Faktoren abhängen, wie dem gewählten Zeitrahmen, der Marktvolatilität und wichtigen ökonomischen Ereignissen. Prüfen Sie Ihre Strategie zuerst im Demokonto, bevor Sie Ihr Geld investieren.

Hier handeln

HINWEIS: Dieser Artikel ist keine Investmentberatung. Jegliche Bezugnahme auf historische Kursbewegungen oder -niveaus dient rein informativen Zwecken und basiert auf externen Analysen, und wir übernehmen keine Garantie dafür, dass solche Bewegungen oder Niveaus in Zukunft erneut auftreten. Gemäß den Anforderungen der Europäischen Wertpapier- und Marktaufsichtsbehörde (ESMA) ist der Handel mit binären und digitalen Optionen nur für Kunden verfügbar, die als professionelle Kunden eingestuft sind.


ALLGEMEINE RISIKOWARNUNG:


CFDs sind komplexe Instrumente und beinhalten ein hohes Risiko, aufgrund von Hebelwirkungen schnell Geld zu verlieren. 77% der Konten von Privatanlegern verlieren beim Handel mit CFDs über diesen Anbieter Geld. Sie sollten gut abwägen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.